Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Bericht: Aldi Süd und Aldi Nord prüfen engere Zusammenarbeit

Bericht: Aldi Süd und Aldi Nord prüfen engere Zusammenarbeit

Archivmeldung vom 15.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: "obs/ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH"
Bild: "obs/ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH"

Aldi Süd und Aldi Nord prüfen laut eines Medienberichts eine Zusammenlegung des Einkaufs und mehrerer anderer Bereiche. Im ersten Schritt könnten bestimmte Waren gemeinsam beschafft, in Phase zwei dann auch eine gesellschaftsrechtliche Verflechtung der Einkaufsabteilungen erfolgen, berichtet das "Manager Magazin" in der am 16. Februar erscheinenden Ausgabe. Das Magazin zitiert aus dem siebenseitigen Protokoll einer Sitzung von 16 hochrangigen Aldi-Managern am 23. November 2017 in der Mülheimer Süd-Zentrale.

Darin sei festgehalten, dass zunächst alle "Sortimente und Abläufe" harmonisiert und synchronisiert werden, schreibt das Magazin. Sämtliche Leistungen im Einkauf und in den "Dienstleistungsabteilungen Qualitätswesen, Corporate Responsibility, Werbung, Logistik usw." sollen demnach nur noch einmal erbracht werden. Das Projekt "Kooperation Aldi Nord - Aldi Süd" habe das Ziel, den Abstimmungsaufwand sowie strukturelle und personelle Doppelungen zu reduzieren und damit die Effizienz zu steigern. Selbst eine gesellschaftsrechtliche Verschmelzung der beiden Unternehmen zu einem Konzern wird angeblich nicht ausgeschlossen.

So soll es in dem Protokoll heißen: "Perspektivisch sollte dann auch über weitere organisatorische Schritte der Kooperation nachgedacht werden." Mit der kartellrechtlichen Prüfung auf den internationalen Beschaffungsmärkten sind zwei Anwaltskanzleien beauftragt. Experten gehen davon aus, dass zumindest das deutsche Kartellamt keine Einwände erhebt, denn die Behörde betrachtet Aldi als einen sogenannten Gleichordnungskonzern, weil beide Gruppen derselben Sippe gehören. Die Gebrüder Karl und Theo Albrecht übernahmen nach dem Zweiten Weltkrieg den elterlichen Tante-Emma-Laden und bauten eine Kette auf. Angeblich wegen des Streites, Zigaretten ins Sortiment aufzunehmen, teilten die Gebrüder 1961 das Unternehmen in Aldi Nord und Aldi Süd. Die beiden Unternehmen gelten zusammen nach Bruttoumsatz als die erfolgreichsten Discounter-Konzerne weltweit.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hoden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige