Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Keine Fabrik zu verkaufen

Keine Fabrik zu verkaufen

Archivmeldung vom 26.05.2005

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.05.2005 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Michael Dahlke

Türkei: Betriebsblockade im Aluminiumwerk Konya gegen geplante Privatisierung. Junge Welt, berichtet

Die Auseinandersetzung um die geplante Privatisierung einer Aluminiumfabrik im türkischen Konya eskaliert. 48 Arbeiter und ihre Angehörigen wurden verletzt, als sie am Montag potentielle Käufer der Seydisehir Aluminium-Fabrik an einer Betriebsinspektion hinderten.

Über 5000 Polizisten und Militärs sowie mehrere Panzerwagen waren nach einem Bericht der Tageszeitung Turkish Daily News im Einsatz, um den Inspektoren den Weg zu bahnen. Sie setzten Wasserwerfer, Hunde, Tränengas und Knüppel gegen die Arbeiter ein. Nach der Besichtigung von lediglich zwei Teilbereichen des Werkes zogen sich die potentiellen Käufer zurück.

Der Vorsitzende der Metall- und Automobilarbeitergewerkschaft Celik-Is, Muharrem Oguz, nannte den Erfolg einen Sieg aller Arbeiter. Diejenigen, die die Fabrik privatisieren wollen, müßten sich im klaren sein, daß die Arbeiter die Fabrik notfalls mit ihrem Leben verteidigen werden, so Oguz gegenüber der Zeitung The New Anatolian. »Wir haben keine Fabrik zu verkaufen oder Land zu vergeben. Wir werden bis zum Ende kämpfen.«

Während staatliche Stellen die Fabrik als nicht profitabel bezeichnen, hatten die Aluminium-Fabrik im vergangenen Jahr einen Profit von 26,5 Millionen Dollar erwirtschaftet und arbeitet nach Angaben der Gewerkschaft mit einer Auslastung von 104 Prozent.

Unterstützung für das Anliegen der Aluminium-Arbeiter erklärte auch die kemalistische Republikanische Volkspartei CHP als stärkste Oppositionspartei im Parlament. CHP-Sprecher Haluk Coc forderte die Sicherheitskräfte auf, zukünftig auf den Einsatz von Gewalt gegen protestierende Arbeiter zu verzichten.

Quelle: http://www.jungewelt.de/2005/05-26/012.php

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte barde in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige