Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Reeder fürchten um Bedeutung des maritimen Standorts Deutschland

Reeder fürchten um Bedeutung des maritimen Standorts Deutschland

Archivmeldung vom 02.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Sitz des VDR an der Hamburger Esplanade.
Sitz des VDR an der Hamburger Esplanade.

Foto: Maxjohns
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Rückzug der deutschen Banken aus der Schiffsfinanzierung bedroht aus Sicht der Reeder den Stellenwert des maritimen Standorts. "Mittelfristig wird das ein Problem. Ziehen sich europäische Banken zurück, spielt das asiatischen Banken in die Hände", sagte Ralf Nagel, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des Verbands Deutscher Reeder (VDR) dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe).

"Wer eine Branche finanziert, ist mitverantwortlich für die Wertschöpfungskette, bestimmt nicht nur die Zinsen, sondern auch, wie und wo ein Schiff ausgestattet wird." Schiffe, die meist aus Korea oder China stammen, sind aus Nagels Sicht nur Hüllen. "In Deutschland hängen 75.000 Arbeitsplätze an der Zulieferung für den Schiffbau. Wenn Schiffe aus China finanziert werden, droht ein Rutschbahneffekt", befürchtet der Verbandschef. "Mit der Finanzierung wird mehr Wertschöpfung aus Deutschland abwandern."

Am Donnerstag versammelt der maritime Koordinator der Bundesregierung, Hans-Joachim Otto (FDP), Bankenvertreter in Berlin, um nach dem überraschenden Ausstieg der Commerzbank aus der Schiffsfinanzierung über neue Wege zur Finanzierung der Branche zu sprechen. Bislang ist Deutschland der wichtigste Standort weltweit für die Schiffsfinanzierung. Doch auch andere Institute wie die HSH Nordbank als größter Schiffsfinanzierer reduzieren ihr Geschäft in dem Segment. Hilfe erhofft sich der VDR von der Bundesregierung.

Der Verband hat Koordinator Otto, der parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium ist, bereits Vorschläge gemacht, um die maritime Branche bei der kritischen Finanzierung von Schiffen zu entlasten. Die Bankenaufsicht BaFin sollte Reedern vier oder fünf Jahre lang die Stundung von Krediten ermöglichen, "ohne dass wie bisher nach drei Jahren ein neuer und teurerer Vertrag geschlossen werden muss", so Nagel.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gaumen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen