Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Kommunen gefährden Karstadt-Rettung

Kommunen gefährden Karstadt-Rettung

Archivmeldung vom 15.05.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.05.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Das Logo von Karstadt
Das Logo von Karstadt

An der Weigerung Dresdens und anderer Städte, auf fiktive Gewerbesteuern zu verzichten, könnte der Verkauf der insolventen Warenhauskette Karstadt noch scheitern. Das berichtet der "Spiegel" in der am Montag erscheinenden Ausgabe.

Dresdens Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) stellt sich quer, am Freitag soll es im Finanzausschuss der Stadt eine Entscheidung über das Vorgehen geben. Im Rahmen des Insolvenzplanverfahrens haben sich die Karstadt-Gläubiger verpflichtet, einen Großteil ihrer Forderungen aufzugeben, was Gewerbesteueransprüche der Standortgemeinden auslöst, weil der Verzicht steuerrechtlich als "Sanierungsgewinn" gilt. Der Insolvenzplan verlangt deshalb, dass Städte und Kommunen vorab auf die Besteuerung verzichten. Das lehnen mit Dresden 15 Städte ab oder wollen die Steuern nur stunden. Derzeit verhandelt der deutsch-skandinavische Investor Triton mit Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg über einen Kauf.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: