Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Handwerksbäckerei Goldjunge mit 28 Filialen und 320 Arbeitsplätzen gerettet

Handwerksbäckerei Goldjunge mit 28 Filialen und 320 Arbeitsplätzen gerettet

Archivmeldung vom 19.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Rechtsanwalt Manuel Ast. Bild: "obs/Insolvenzrechtskanzlei Engelmann · Eismann · Ast GbR"
Rechtsanwalt Manuel Ast. Bild: "obs/Insolvenzrechtskanzlei Engelmann · Eismann · Ast GbR"

Der Fortbestand der Handwerksbäckerei Goldjunge aus dem Landkreis Fürth ist gesichert. Nach intensiven Verhandlungen seit Herbst 2018 haben sich Gläubiger und Gesellschafter auf den vom Nürnberger Rechtsanwalt Manuel Ast vorgelegten Insolvenzplan geeinigt. Mit dem Einstieg eines Investors und einem Schuldenschnitt sollen die 28 Filialen und insgesamt rund 320 Arbeitsplätze langfristig erhalten werden.

Ast, Fachanwalt für Insolvenzrecht von der Nürnberger Rechtsanwaltskanzlei Engelmann Eismann Ast, hat für die Gesellschafter und Geschäftsführer der Goldjunge GmbH einen Insolvenzplan entwickelt, der vom Gläubigerausschuss mit den Hauptgläubigerin der Gesellschaft und dem Insolvenzverwalter angenommen wurde.

"Wesentlich für das Gelingen der erfolgreichen Sanierung des Unternehmens im Insolvenzplanverfahren war ein transparenter Umgang mit den beteiligten Gläubigern, eine hervorragende und unterstützende Zusammenarbeit mit dem Insolvenzgericht Fürth und ein konstruktiver Austausch mit dem Insolvenzverwalter Dr. Jochen Zaremba", sagt Ast. "Das Unternehmen hat in der Insolvenz erfolgreich weitergearbeitet und auch durch den außergewöhnlich festen Zusammenhalt der Mitarbeiter diese Zeit erfolgreich überstanden."

Damit kann die Handwerksbäckerei Goldjunge GmbH mit ihren insgesamt 28 Filialen und ca. 320 Mitarbeitern in der Region Schwabach, Nürnberg/Fürth und Neustadt/Aisch unter Eintritt eines strategischen Investors weiter bestehen. Sämtliche Arbeitsplätze der Gesellschaft konnten durch den Insolvenzplan erhalten werden.

Der von dem von der Schuldnerin Verfahrensbevollmächtigten Rechtsanwalt Manuel Ast, Kanzlei Engelmann Eismann Ast, konzipierte und vorgelegte Insolvenzplan wurde gemäß eines Beschluss des Amtsgerichtes Fürth - Abteilung für Insolvenzsachen - vom 27.06.2019, Az. IN 562/18, bestätigt.

Neuer Investor ist Günter Hertel

Die Gesellschafter konnten als Investor und neuen Mitgesellschafter Günter Hertel, einen erfahrenen und erfolgreichen mittelfränkischen Unternehmer gewinnen, der bereits die Aichinger GmbH im Jahr 1995 übernommen und zu einem erfolgreichen innovativen mittelständischen Unternehmen geführt hat.

"Der Eintritt des erfolgreichen Nürnberger Unternehmers Günter Hertel gewährleistet für die Gesellschaft im Zusammenspiel mit dem von den Kunden sehr gut angenommenen Bäckereikonzept der Goldjunge GmbH und dem im Insolvenzplan abgebildeten Schuldenschnitt deren stabiles Fortbestehen für die Zukunft", betont Ast.

Wesentlich für die erfolgreiche Sanierung im Insolvenzverfahren war auch das entschlossene Handeln der bisherigen Gesellschafter, die sich frühzeitig und verantwortlich zum Erhalt ihres Unternehmens einem geordneten Insolvenzverfahren zugewandt haben.

Quelle: Insolvenzrechtskanzlei Engelmann · Eismann · Ast GbR (ots)

Anzeige:
Videos
Bild: Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
"ExtremNews kommentiert" mit einer Premiere
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Termine
Agnihotra Seminar
36318 Schwalmtal
29.09.2019
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige