Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Flugbegleiter-Gewerkschaft: EU-Auflagen "schwer zu vermitteln"

Flugbegleiter-Gewerkschaft: EU-Auflagen "schwer zu vermitteln"

Archivmeldung vom 02.06.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.06.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO)
Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO)

Lizenz: Logo
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo blickt mit Skepsis auf das am Montag vom Aufsichtsrat der Lufthansa gebilligte Rettungspaket für den Airline-Konzern.

Die über das Pfingstwochenende erzielte Einigung der Lufthansa mit der EU-Kommission auf die Abgabe von Start- und Landerechten an ihren Drehkreuzen Frankfurt und München bezeichnete Ufo-Geschäftsführer Nicoley Baublies im Gespräch mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe als "sehr zweischneidige Geschichte". Es sei völlig richtig, dass die EU-Kommission darüber wache, ob der Wettbewerb fair ist.

"Das ist er allerdings im Luftverkehr nicht – und das ganz häufig zu Ungunsten der tarifierenden Airlines wie einer Lufthansa, Eurowings oder Condor", sagte Baublies. "Von daher ist es an die Mitarbeiter nur ganz schwer zu vermitteln, dass in dieser Situation die EU-Kommission auch noch Auflagen gemacht hat." Die bei der Lufthansa vertretenen Gewerkschaften befürchten, dass sich vor allem Billiganbieter die frei werdenden "Slots" an den beiden Lufthansa-Drehkreuzen sichern. Zudem blickt Baublies mit Sorge auf die anstehenden Verhandlungen der Lufthansa mit ihren Sozialpartnern über einen Restrukturierungsprozess.

"Das wird hart und wir werden darauf hoffen müssen, dass die Lufthansa mit uns sehr vernünftig verhandelt, auf Augenhöhe und im Sinne des gesamten Konzerns und all seiner Mitarbeiter", sagte der Geschäftsführer der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (Ufo). Es sei schwierig, dass die von der Bundesregierung zugesagten Staatshilfen für den Konzern in der Coronakrise noch immer nicht an Beschäftigungsperspektiven, Nachhaltigkeit und den Umgang mit den Mitarbeitern gekoppelt seien. Europas größter Airline-Konzern muss wegen des pandemiebedingten weitgehenden Stillstands der Luftfahrt nach früheren Angaben mindestens 10.000 der insgesamt 138.000 Arbeitsplätze abbauen und 100 Flugzeuge stilllegen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte armer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige