Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Dämmstoffverband GDI löst sich auf

Dämmstoffverband GDI löst sich auf

Archivmeldung vom 24.09.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.09.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo Dämmstoffverband GDI
Logo Dämmstoffverband GDI

Nach internen Querelen löst sich der Gesamtverband Dämmstoffindustrie GDI zum 1. Oktober auf. Das erklärte GDI-Geschäftsführerin Marianne Tritz gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Freitagausgabe). »Es gibt seit geraumer Zeit Reibungen zwischen den Herstellern organischer und anorganischer Dämmstoffe«, räumte auch GDI-Noch-Präsident Klaus Franz ein.

Nach Medienberichten über brennende Häuserfassaden hatten die Hersteller anorganischer - also »nicht brennbarer« Mineralwolldämmstoffe - ein schlechteres Image für ihre Produkte gefürchtet und waren aus dem GDI ausgetreten. Die verbliebenen Hersteller organischer Dämmstoffe aus Hartschaum oder Polystyrol hatten daraufhin Sorge, als »Häuserabfackler« stigmatisiert zu werden. Nach der Auflösung des GDI werden kleinere Einzelverbände die Nachfolge antreten müssen, wie eine Sprecherin des Bundesbauministeriums mit Bedauern äußerte.

Quelle: neues deutschland (ots)

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fracht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige