Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Zeitung: Bahn sieht bei Neigetechnik-Zügen wenig Zukunftspotenzial

Zeitung: Bahn sieht bei Neigetechnik-Zügen wenig Zukunftspotenzial

Archivmeldung vom 18.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Ein ICE T verlässt eine Kurve. Gut zu erkennen sind die verschiedenen Neigungswinkel der einzelnen Wagenkästen.
Ein ICE T verlässt eine Kurve. Gut zu erkennen sind die verschiedenen Neigungswinkel der einzelnen Wagenkästen.

Foto: Sebastian Terfloth
Lizenz: CC BY-SA 2.5
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Deutsche Bahn (DB) sieht bei Neigetechnik-Zügen nur wenig Zukunftspotenzial. "Der Einsatz von Neigetechnik-Triebzügen wird nach unserer Einschätzung nicht nur in Deutschland ein Sonderfall bleiben", zitiert die "Welt" aus einem Brief des DB-Vorstandsvorsitzenden Rüdiger Grube an den Grünen-Verkehrspolitiker Matthias Gastel. Dieser hatte sich an Grube gewandt, nachdem die DB wegen technischer Probleme die Neigetechnik an fast allen Dieseltriebzügen der Baureihen 611 und 612 abgeschaltet hatte.

Grund sind Befürchtungen, dass sich die Züge nach dem Kipp-Vorgang nicht wieder aufrichten könnten. Dabei könne "das Risiko einer Berührung mit einem anderen Eisenbahnfahrzeug nicht ausgeschlossen werden", schreibt Grube. Bereits vor einiger Zeit hatte die DB die Neigetechnik an den Hochgeschwindigkeitszügen ICE T aus Sicherheitsgründen abgeschaltet. Laut Grube "kann zum jetzigen Zeitpunkt kein valider Termin genannt werden", wann die Neigetechnik wieder eingeschaltet wird. Angesichts der technischen Probleme und der unklaren Zukunftsperspektiven fordert Gastel, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, eine Entscheidung, wie es bei dem Thema weitergehen soll. Da sich "die in Deutschland verwendete Neigetechnik als extrem störungsanfällig erwiesen" habe, müsse sich jetzt die "Bahnbranche darüber verständigen, auf welcher Basis die Neigetechnik eine Zukunft in Deutschland haben kann", sagte Gastel der "Welt". Aber auch der Bund als Eigentümer der Schienenwege sei gefordert und müsse entscheiden, ob noch in Züge mit Neigetechnik und die dafür nötigen Gleissysteme investiert werden soll oder aber die Strecken so ausgebaut werden, dass dort alle Züge auch ohne Neigetechnik schneller fahren können. "Der Bund", so Gastel, "muss sich darüber klar werden, ob er noch in Infrastrukturanpassungen für einzelne Zugtypen investiert oder nicht besser einen Infrastrukturausbau für alle Züge betreibt".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ritzel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige