Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Ex-EZB-Präsident rechnet mit geldpolitischer Wende

Ex-EZB-Präsident rechnet mit geldpolitischer Wende

Archivmeldung vom 05.07.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.07.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Jean-Claude Trichet (2010)
Jean-Claude Trichet (2010)

Foto: World Economic Forum
Lizenz: CC-BY-SA-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der frühere Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, rät den Regierungen der Euro-Länder, sich auf eine weniger expansive Geldpolitik vorzubereiten. Es gebe jetzt Signale, die in die richtige Richtung zeigten, sowohl mit Blick auf das Wachstum der Realwirtschaft als auch die bessere Verankerung der Inflation.

"Alle Regierungen müssen sich auf die Zeit vorbereiten, wenn eine expansive Geldpolitik wie jetzt nicht mehr nötig ist," sagte Trichet dem "Handelsblatt". Derzeit kauft die EZB für monatlich 60 Milliarden Euro vor allem Staatsanleihen der Euro-Länder. Die Käufe sind bis Dezember befristet. Damit will die Notenbank die Inflation im Währungsraum in Richtung ihres mittelfristigen Ziels von knapp unter zwei Prozent bringen. Viele Beobachter rechnen damit, dass die EZB in der zweiten Jahreshälfte 2017 ankündigt, ihre Käufe ab 2018 schrittweise herunterzufahren.

Trichet plädiert außerdem für eine höhere Inflation in Deutschland, um anderen Euro-Ländern die wirtschaftliche Anpassung zu erleichtern. Zu Zeiten der D-Mark habe die jährliche Inflation in Deutschland bei im Schnitt etwa 2,9 Prozent gelegen – mit dem Euro sei sie hingegen auf etwa 1,5 Prozent gefallen. "Es wäre normal, wenn die deutsche Inflation für eine gewisse Zeit näher am früheren D-Mark-Niveau liegen würde." Auf mittlere bis lange Sicht allerdings solle die jährliche Inflation in allen Euro-Ländern im Schnitt bei 1,8 bis 1,9 Prozent liegen und daher um dieses Niveau herum schwanken.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte russig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige