Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Portoerhöhung trifft nur Verbraucher

Portoerhöhung trifft nur Verbraucher

Archivmeldung vom 11.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Symbolbild
Symbolbild

Die geplante Portoerhöhung soll zunächst nur Verbraucher, Handwerker und Kleinunternehmen treffen. Für Großkunden wie Versicherungen, Banken, Telekom-Anbieter und Behörden plant die Post dagegen höhere Rabatte, die die Preiserhöhung bis zum Jahresende ausgleichen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Auf die begünstigten Großversender entfällt der Löwenanteil aller Briefe. Sie bekommen jetzt schon einen hohen Nachlass (Teilleistungsrabatt), in der Spitze mehr als 40 Prozent auf das übliche Porto. "Die Portobudgets unserer Großkunden für dieses Jahr sind in der Regel festgelegt. Daher möchten wir vermeiden, dass sich unterjährig die Preise für Teilleistungen ändern", sagte ein Postsprecher der FAZ.

Anders als das Porto für Kleinversender muss sich die Post die Großkundenpreise nicht von der Regulierungsbehörde genehmigen lassen. Am Mittwoch will das Bundeskabinett über die neue Porto-Verordnung entscheiden. Sie überlässt es bisher der Post, ob sie auch die Großkundenpreise anhebt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige