Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Tata-Europachef für schnellere Anti-Dumping-Verfahren gegen Billigstahl

Tata-Europachef für schnellere Anti-Dumping-Verfahren gegen Billigstahl

Archivmeldung vom 13.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Stahl: Walzen von Knüppeln
Stahl: Walzen von Knüppeln

Foto: Deutsche Fotothek‎
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Europachef des indischen Stahl-Giganten Tata, Karl-Ulrich Köhler, hat die massiven Forderungen seiner Branche nach schärferen Anti-Dumping-Verfahren gegen Billigstahl vor allem aus China verteidigt.

"Wir wollen keine Geschenke, sondern faire Wettbewerbsbedingungen", sagte er dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe) vor den Protesten Tausender Stahlarbeiter und ihrer Manager am Montag in Brüssel. "Die Verfahren müssen schneller und direkter auf den Weg gebracht werden."

Im Brüsseler Europaviertel werden rund 5.000 Stahlbeschäftigte erwartet. Es wäre einer der größten Protestmärsche in der Geschichte der europäischen Stahlindustrie. Tata Steel ist mit Werken in Großbritannien und den Niederlanden der zweitgrößte Stahlhersteller in Europa.

Der frühere Thyssen-Krupp-Manager Köhler klagte über die riesigen Überkapazitäten, für die chinesische Stahlkonzerne neue Absatzmärkte suchen würden, da die Nachfrage im eigenen Land deutlich zurückgegangen sei. "Diese finden sie in Europa, weil es hier den liberalsten und am wenigsten geschützten Markt gibt." Europa müsse sich dagegen wehren. "Unfairen Maßnahmen müssen Konsequenzen folgen", sagte er. "Mit einer staatlich finanzierten Stahlindustrie wie in China, bei der die Kosten nicht durch die Verkaufspreise gedeckt werden, können wir nicht konkurrieren."

Alle europäischen Stahlkonzerne hatten zuletzt über Umsatz- und Gewinneinbrüche beklagt. Für die Zukunft sei es allerdings wünschenswert, früher auf die Folgen politischer Entscheidungen oder unfairer Handelspraktiken zu reagieren, forderte der Tata-Europachef: "Da sollten wir uns ein Beispiel an den Amerikanern nehmen, die umgehend Maßnahmen einleiten, um ihre Industrie zu schützen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schuber in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige