Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Sporthändlerverbund Intersport geht auf Amazon zu

Sporthändlerverbund Intersport geht auf Amazon zu

Archivmeldung vom 05.08.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.08.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
INTERSPORT Schaufenster
INTERSPORT Schaufenster

Foto: Intersport international
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Sporthändlerverbund Intersport geht auf Amazon zu. Intersport unterstützt die Ladenbesitzer erstmals aktiv, um ihre Turnschuhe, Shirts und Shorts über die großen Internet-Plattformen wie Amazon oder Ebay anzubieten.

"Der Druck im Handel ist weltweit spürbar. Deshalb müssen wir Lösungen präsentieren", sagte der Leiter Unternehmensstrategie von Intersport, Markus Gunnesch, dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Zwei Initiativen startet die Verbundgruppe. Mit "Budget Sport" führt Intersport eine neue Marke in Deutschland ein. Unter diesem Label können die einzelnen Händler jetzt Restposten bei Amazon verkaufen. "Es geht darum, ganz gezielt Altware abzusetzen", so Gunnesch.

Das heißt: Shirts, Shorts und Turnschuhe, die sich als Ladenhüter erwiesen haben. Die Ladenbesitzer müssen damit nicht mehr Schnäppchenjäger im eigenen Geschäft warten, sondern können die überschüssigen Artikel Interessierten auf Amazon anbieten. Dafür bekommen sie technische und werbliche Unterstützung aus der Zentrale in Heilbronn. Darüber hinaus kooperiert die Genossenschaft nun mit Sportmarken 24. Das Start-up bietet Händlern die Möglichkeit, mit geringem Aufwand ihre gesamten Bestände auf den führenden Internet-Marktplätzen hierzulande zu präsentieren.

Damit ist es den Kaufleuten zudem erstmals gestattet, auch die wichtigen Eigenmarken von Intersport bei Amazon und anderen Online-Marktplätzen anzubieten. Wenn es gut läuft, sorgen die neuen Internet-Umsätze dafür, dass die Händler ihre Shops modernisieren können und damit letztlich den Kundenschwund stoppen. "Das übergeordnete Ziel ist es, das Kerngeschäft zu stärken: die Läden vor Ort", so Gunnesch. Im November will das Management eine erste Bilanz der Internet-Offensive ziehen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pein in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige