Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Energiekostenindex: Leichte Entlastung bei Kosten für Heizen, Strom und Mobilität

Energiekostenindex: Leichte Entlastung bei Kosten für Heizen, Strom und Mobilität

Archivmeldung vom 01.12.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.12.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Quelle: CHECK24 Vergleichsportal Energie GmbH
Quelle: CHECK24 Vergleichsportal Energie GmbH

Bildrechte: CHECK24 GmbH Fotograf: CHECK24

Die Preise für Heizen, Strom und Mobilität sind im November erneut leicht gesunken, bleiben aber weiter auf sehr hohem Niveau. Die jährlichen Energiekosten für einen Musterhaushalt lagen im November 2022 bei durchschnittlich 6.849 Euro.

Das sind rund neun Prozent weniger als im Vormonat und 13 Prozent weniger als zum Allzeithoch im September. Trotzdem liegen die Kosten derzeit rund 48 Prozent über dem Wert vom November 2021 (4.640 Euro).

Heizen (Heizöl, Gas):

- Im Vergleich zu November 2021 sind die Preise für das Heizen am stärksten gestiegen - um 92 Prozent. Im November 2021 musste der Musterhaushalt im Schnitt für Gas und Heizöl noch 1.575 Euro aufwenden, aktuell sind es bereits 3.027 Euro.

- Der Börsenpreis für Gas (European Gas Spot Index THE) ist im November wieder leicht gestiegen. Es wurden durchschnittlich 94 Euro pro MWh Gas im Großhandel fällig. Im Oktober lag der Börsengaspreis noch bei durchschnittlich 82 Euro pro MWh (+15 Prozent).

- Der durchschnittliche Heizölpreis (2.000 Liter) lag im November mit 2.681 Euro rund 17 Prozent unter dem Vormonat. Gründe: Der Preis für Rohöl der Sorte Brent ist zuletzt um rund zehn Dollar pro Barrel auf 85 Dollar gesunken. Außerdem ist der Euro im Vergleich zum Dollar wieder etwas stärker geworden.

- "Verbraucher*innen zahlen in diesem Winter so viel wie noch nie fürs Heizen", sagt Steffen Suttner, Geschäftsführer Energie bei CHECK24. "Der Krieg in der Ukraine sowie die Ausfälle mehrerer Kernkraftwerke in Frankreich treiben die Energiepreise nach oben. Mit besonders frostigen Temperaturen werden die Energiekosten weiter steigen.

Strom:

- Die Kosten für Strom lagen mit im Schnitt 2.136 Euro im November 35 Prozent über dem Vorjahresmonat (1.579 Euro).

- Auch der Börsenstrompreis ist im November im Vergleich zum Vormonat wieder etwas gestiegen. Im November des aktuellen Jahres kostete eine Megawattstunde 174 Euro, im Oktober 152 Euro - plus 15 Prozent zum Vormonat. (Leipziger Strombörse EEX Day Ahead volumengewichtet).

Mobilität (Benzin, Diesel, Strom):

- Die Kosten für Mobilität liegen aktuell rund 14 Prozent über dem Vorjahresmonat. Wurden im November 2021 noch durchschnittlich 1.485 Euro fällig, muss ein Musterhaushalt aktuell 1.686 Euro dafür aufwenden. Benzin war im November 2022 im Vergleich zum Vorjahresmonat neun Prozent teurer, Diesel 20 Prozent.

- Im Vergleich zum Oktober sind die Kosten für Mobilität im November um rund fünf Prozent gesunken.

Der Energiekostenindex von CHECK24 zeigt, wie viel ein Musterhaushalt im Jahr für Strom und jeweils gewichtet entsprechend der bundesweiten Verteilung für Heizen (Gas und Heizöl) sowie Mobilität (Benzin, Diesel, Strom) ausgeben muss. Die Daten werden rückblickend bis einschließlich Juni 2010 erhoben.

Quelle: CHECK24 GmbH (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pulk in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige