Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft IfW erwartet starke Lohnjahre in Deutschland

IfW erwartet starke Lohnjahre in Deutschland

Archivmeldung vom 21.09.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.09.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Hellsehen, Prognose, Raten, Vermuten, Virologe (Symbolbild)
Hellsehen, Prognose, Raten, Vermuten, Virologe (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Angesichts der demografischen Entwicklung sagt der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr, auf absehbare Zeit überdurchschnittlich hohe Lohnsteigerungen für die Beschäftigten in Deutschland voraus. "Im Durchschnitt sind Lohnerhöhungen von fünf Prozent im Jahr realistisch", sagte Felbermayr der "Bild".

Felbermayr weiter: "Das Lohnplus kann in Branchen, in denen Fachkräfte dringend gebraucht werden, noch höher ausfallen." Die Lage für die Arbeitnehmer sei "so gut wie seit 30 Jahren nicht mehr". In den vergangenen Jahren seien die Nominallöhne dagegen zwischen 2,5 und drei Prozent im Jahr gestiegen, so Felbermayr.

Grund für das starke Lohnplus in den nächsten Jahren ist nach seiner Einschätzung, dass "spätestens ab 2023 die Zahl der verfügbaren Arbeitskräfte wegen des demografischen Wandels sukzessive sinken" wird. "Die Firmen werden deshalb um Beschäftigte so stark wie seit Jahrzehnten nicht buhlen", sagte Felbermayr zu "Bild". Eine Anhebung des Mindestlohns sowie höhere Inflation trage ebenfalls dazu bei, dass die Löhne deutlich stärker als bisher steigen werden, sagte der IfW-Präsident.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wurden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige