Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Bundesbank will kein Gold verkaufen

Bundesbank will kein Gold verkaufen

Freigeschaltet am 10.07.2024 um 07:02 durch Mary Smith
Nein! (Symbolbild)
Nein! (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /SB

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) kann nicht auf die Hilfe der Deutschen Bundesbank hoffen, um Geld für den Haushalt zu mobilisieren. Man werde kein Gold verkaufen, sagte Bundesbank-Präsident Joachim Nagel dem "Tagesspiegel".

"Abgesehen von kleinen Mengen für die üblichen Sammlermünzen gilt: Wir verkaufen nichts", so der Notenbanker. "Gold ist ein Vertrauensanker und hat gerade auch für die Bevölkerung einen hohen Symbolwert." Mit Blick auf die langfristige Entwicklung des Goldpreises, sei es richtig gewesen, "dass wir das Gold dauerhaft halten". Die Deutsche Bundesbank hat rund 3.350 Tonnen Gold und damit nach den USA den zweitgrößten Goldschatz der Welt.

Auch auf einen Bundesbank-Gewinn kann der Finanzminister auf absehbare Zeit nicht spekulieren. Die Notenbank hat im vergangenen Jahr einen Verlust von 21 Milliarden Euro gemacht. "Als die Inflation zu niedrig war, haben wir aus geldpolitischen Gründen niedrig verzinste Anleihen gekauft", sagte Nagel. Jetzt seien aber die Zinsen gestiegen, wodurch Verluste in unserer Bilanz entstanden sind. "Der Finanzminister wird deshalb wohl einige Jahre ohne Bundesbankausschüttung auskommen müssen", prophezeite der Bundesbank-Chef. Künftig werde es aber auch wieder Gewinne geben. "Die Bilanz der Bundesbank ist solide", sagte Nagel.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte asien in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige