Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Sachsen-Anhalts Lehrer stimmen sich auf Streiks ein

Sachsen-Anhalts Lehrer stimmen sich auf Streiks ein

Archivmeldung vom 25.01.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.01.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Wappen von Sachsen-Anhalt
Wappen von Sachsen-Anhalt

An Schulen in Sachsen-Anhalt kann es nach den Winterferien ab 11. Februar zu Streiks und Unterrichtsausfall kommen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung. Am 31. Januar beginnt die bundesweite Tarifrunde für den Öffentlichen Dienst der Länder. Wenn sich die Arbeitgeber kompromisslos zeigen, sei mit Protestaktionen zu rechnen, sagte Verdi-Vorstand und Verhandlungsführer Achim Meerkamp.

In Sachsen-Anhalt tagte gestern erstmals die "Arbeitskampfleitung" der Lehrergewerkschaft GEW. "Das läuft jetzt an", sagte Sprecher Hans-Dieter Klein. Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD), Verhandlungsführer der Länder, signalisiert derweil Härte. Die geforderte Tariferhöhung von 6,5 Prozent "ist gerade im Osten überhaupt nicht vorstellbar", sagte er der Zeitung. Bundesweit geht es um die Gehälter von 840 000 Tarifbeschäftigten. Zurzeit entscheiden die Länder allein, wie sie angestellte Lehrer bezahlen - in Sachsen-Anhalt sind das 14 000, bundesweit 200 000. Dabei gruppieren sie Lehrer unterschiedlich ein, Gewerkschafter sprechen von Willkür. Ihr Ziel: Alle Lehrer werden eingestuft wie andere Akademiker auch.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung (ots)

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schwor in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige