Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft ABB-Chef will ab 2015 wieder Zukäufe ins Visier nehmen

ABB-Chef will ab 2015 wieder Zukäufe ins Visier nehmen

Archivmeldung vom 25.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Sitz der ABB in Zürich-Nord
Sitz der ABB in Zürich-Nord

Foto: Roland zh
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Schweizer Energie-Technik Konzern ABB will nach einer Integrationspause wieder Zukäufe ins Auge fassen: "Im Laufe des Jahres 2015 können wir wieder anfangen, Überlegungen hierzu anzustellen", sagte Ulrich Spiesshofer, Vorstandschef von ABB, im Interview mit dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe).

In den vergangenen vier Jahren hat ABB rund zehn Milliarden Dollar in Zukäufe investiert. "Die Integration der letzten beiden Zukäufe von Thomas & Betts und Solar One ist noch nicht abgeschlossen", so Spiesshofer. Die laufende Integration wolle er nicht durch neue Zukäufe gefährden. Ab kommenden Jahr könne dann wieder zugeschlagen werden. "In der Sparte Automation könnte ich mir im Bereich Messtechnik und Sensorik einen Zukauf vorstellen", führte Spiesshofer aus, "Auch bei Applikationssoftware und im Servicebereich sind inorganische Verstärkungen vorstellbar."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nass in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen