Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Luftfracht hält Wirtschaftsmotor in Deutschland in Schwung

Luftfracht hält Wirtschaftsmotor in Deutschland in Schwung

Archivmeldung vom 06.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Dieter Schütz / pixelio.de
Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

Luftfracht ist eine unverzichtbare Stütze für den internationalen Erfolg der deutschen Wirtschaft und ihrer Kernbranchen. Insgesamt beförderten Flugzeuge 2013 Waren im Wert von 202 Milliarden Euro von und nach Deutschland, davon Waren im Wert von 44 Milliarden Euro für die Elektroindustrie, 36 Milliarden Euro für den Maschinenbau, über 28 Milliarden Euro für den Medizinsektor und mehr als 20 Milliarden Euro für die chemisch-pharmazeutische Industrie.

Das sind Ergebnisse einer Untersuchung zur Bedeutung der Luftfracht für den deutschen Außenhandel, die heute beim Zweiten Branchengespräch Luftfracht in Köln vorgestellt wurde. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) hatten in Kooperation mit dem Deutschen Speditions- und Logistikverband (DSLV) zu diesem Gespräch zwischen Spitzenvertretern der deutschen Luftfracht mit Versendern und Spediteuren eingeladen, um über die Herausforderungen der Branche zu diskutieren.

"Die deutsche Wirtschaft braucht eine leistungsfähige Luftfracht in Deutschland", so Markus Kerber, Hauptgeschäftsführer des BDI. "Für die Unternehmen ist eine schnelle und zuverlässige Lieferkette unerlässlich. Das garantiert die Luftfracht gerade für zeit- und temperatursensible Güter. Wir dürfen die Konkurrenzfähigkeit der hiesigen Produkte nicht durch schlechte Standortbedingungen gefährden."

Die wichtigsten Ziel- und Herkunftsländer der per Luftfracht transportierten Waren sind die USA mit 43,4 Milliarden Euro, China mit 32,6 Milliarden Euro, Japan mit 13,4 Milliarden Euro sowie Südkorea mit 7,6 Milliarden Euro.

"Neben den großen Wirtschaftsbetrieben ist die Luftfracht aber auch unerlässlich für die Verbraucher. Allein Kleidung im Wert von drei Milliarden Euro wurde 2013 per Luftfracht nach Deutschland importiert," so Klaus-Peter Siegloch, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft. "Und aus dem täglichen Leben für jedermann nicht wegzudenken: 98 Prozent aller Mobiltelefone erreichen Deutschland auf dem Luftweg!"

Quelle: BDL (ots)

Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ballade in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen