Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Verdi-Vizechefin: Die Arbeitgeber zwingen uns zu Warnstreiks

Verdi-Vizechefin: Die Arbeitgeber zwingen uns zu Warnstreiks

Archivmeldung vom 05.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
ver.di-Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer in Berlin
ver.di-Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer in Berlin

Foto: Beek100
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Im öffentlichen Dienst wird es weitere Warnstreiks geben. Da die Arbeitgeber in den beiden ersten Verhandlungsrunden "kein Angebot gemacht haben, zwingen sie uns zu Warnstreiks, weil es sonst keine Bewegung gibt", sagte Christine Behle, stellvertretende Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, dem Berliner "Tagesspiegel".

In dem Tarifkonflikt fordert Verdi 4,8 Prozent mehr Geld für 2,3 Millionen Beschäftigte bei den Kommunen und beim Bund. Separat verhandeln die Tarifparteien Sonderregelungen für die schwächelnden Sparkassen und rund 500 000 Beschäftigte in den kommunalen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen.

"Wir fordern eine Pflegezulage von 300 Euro im Monat, um den Beruf attraktiver zu machen", sagte Behle dem "Tagesspiegel". Dazu will Verdi eine bezahlte die Pause in der Wechselschicht, was eine Arbeitszeitverkürzung von 2,5 Stunden in der Woche für das Pflegepersonal bedeuten würde. "Hier streben wir bis Mitte Oktober ein Ergebnis an." Noch vor dem 22. Oktober, wenn die entscheidende Tarifrunde für den gesamten öffentlichen Dienst ansteht, erwartet Behle ein Angebot der Arbeitgeber. "Davon hängt es ab, ob wir die Streikaktionen erweitern müssen."

Die Verdi-Vizevorsitzende räumte interne Diskussionen ein über den Zeitpunkt der Warnstreiks im öffentlichen Dienst und im öffentlichen Personennahverkehr: "Aber den haben wir uns nicht ausgesucht. Wir hätten die Verhandlungen lieber auf das nächste Jahr verschoben - die Arbeitgeber wollten nicht." Zu den Warnstreiks rufe man die Beschäftigten nun "mit gemischten Gefühlen". Einerseits gebe es "große Not, weil Kolleginnen und Kollegen mit Schichten bis zu 14 Stunden im öffentlichen Personenverkehr in einer schwierigen Situation sind. Der Wunsch, dass wir diese Belastungen reduzieren, ist sehr groß. Zum anderen sehen wir das Infektionsrisiko und auch die öffentliche Wahrnehmung der Warnstreiks", sagte Behle dem Tagesspiegel.

Das größte Problem im öffentlichen Dienst sei nicht der Geldmangel der Kommunen, sondern der Fachkräftemangel. "Zehn bis 15 Prozent der Stellen im öffentlichen Dienst sind nicht besetzt, und das liegt auch an den Arbeitsbedingungen und der Bezahlung", sagte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende.

Quelle: Der Tagesspiegel (ots)

Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte genius in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige