Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Ifo-Chef sieht ähnlichen Einbruch der Wirtschaft wie 2009

Ifo-Chef sieht ähnlichen Einbruch der Wirtschaft wie 2009

Archivmeldung vom 18.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Clemens Fuest (2019)
Clemens Fuest (2019)

Bild: Screenshot Youtube Video: "Germany Has a Divided Economy, Ifo President Fuest Says" / Eigenes Werk

Der Chef des Münchener Ifo-Instituts, Clemens Fuest, warnt vor schwerwiegenden ökonomischen Folgen der Coronavirus-Pandemie und fordert massive Hilfsprogramme des Staats. "Mit der Corona-Krise gerät Deutschland in eine komplexe Wirtschaftskrise, deren Dimensionen derzeit viele noch unterschätzen", schreibt Fuest in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt".

Die deutsche Wirtschaft sei einem simultanen Angebots- und Nachfrageschock ausgesetzt. Darüber hinaus bestehe die Gefahr, "dass die Kreditversorgung der Wirtschaft gestört wird und die Staatsschuldenkrise im Euro-Raum zurückkehrt", so Fuest. "Die Konjunktur wird während der akuten Zeit der Epidemiebekämpfung abstürzen. Noch zu Beginn des Jahres erwartete die Bundesregierung für 2020 ein Wachstum von 1,1 Prozent. Wenn die Wirtschaftsaktivität nur für zwei Monate auf 65 Prozent des Normalniveaus zurückgeht und danach wieder wächst wie erwartet, würde die Wirtschaftsleistung für das Gesamtjahr um fünf Prozent schrumpfen. Das wäre ein Einbruch wie im Finanzkrisenjahr 2009", so Fuest.

Der Ökonom fordert Interventionen des Staats, lehnt allerdings "herkömmliche Konjunkturprogramme" ab. "So lange die Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie ein `Einfrieren` der Wirtschaft erfordern, gilt es, die schädlichen Nebenwirkungen zu bekämpfen. Großzügigere Regeln für Kurzarbeitergeld sind bereits beschlossen. Zusätzliche Hilfen für Menschen, die ihr Einkommen verlieren, sind dringend. Liquiditätshilfen und staatliche Garantien können eine Insolvenzwelle abwenden", schreibt Fuest. Gleichzeitig müsse verhindert werden, "dass die Versorgung der Wirtschaft mit Krediten einbricht". Banken müssten mit Kreditausfällen rechnen. "Wenn sie dadurch Eigenkapital verlieren, könnten die Kapitalregulierungen erzwingen, auch andere Kredite zu kündigen. Das würde die Krise verschärfen. Die Bankenaufsicht sollte die Spielräume der Banken deshalb vorübergehend erweitern", forderte Fuest.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte harzig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige