Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Studie: Beinahe jeder Mittelständler mit Personalproblemen

Studie: Beinahe jeder Mittelständler mit Personalproblemen

Archivmeldung vom 11.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Deutschland gilt international mittlerweile als Billiglohnland (Symbolbild)
Deutschland gilt international mittlerweile als Billiglohnland (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der Fachkräftemangel sorgt laut einer aktuellen Studie bei fast jedem mittelständischen Unternehmen für Kopfzerbrechen. Rund 96 Prozent der mittelständischen Betriebe klagten laut der Untersuchung "Mittelstand im Mittelpunkt" im Auftrag der genossenschaftlichen Banken, über die die "Welt am Sonntag" berichtet, über Probleme, Mitarbeiter zu finden.

Lediglich drei Prozent der Firmen hätten demnach im Frühjahr keine Personalengpässe gespürt. Das sei eine rapide Verschlechterung: Noch im Herbst hätten sechsmal so viele Unternehmen bei einer vergleichbaren Umfrage erklärt, dass ihnen die Suche nach Personal keine Probleme bereite, heißt es in der Studie weiter. Für die Untersuchung haben Ökonomen des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) eine Umfrage der DZ Bank unter 1.500 mittelständischen Unternehmen ausgewertet. "Der Fachkräftemangel beschäftigt den Mittelstand wie kein anderes Thema und erstreckt sich über alle Branchen und Regionen", sagte Uwe Berghaus, Firmenkundenvorstand der DZ Bank.

In Bezirken und Kreisen, in denen bereits de facto Vollbeschäftigung herrscht, sei die Personalnot naturgemäß besonders ausgeprägt. "Aber selbst in Regionen mit einer derzeit vielleicht noch etwas geringeren Betroffenheit, stellt der Fachkräftemangel aktuell die größte Bedrohung für die wirtschaftliche Entwicklung der mittelständischen Unternehmen dar", warnen die Autoren der Studie. Der Immobilien-Boom und steigende Mieten verschärften die Personalknappheit zusätzlich. Beinahe jedes vierte befragte Unternehmen klage darüber, dass Wohnungsmangel und hohe Mieten die Anwerbung von Fachkräften erschweren.

Unternehmen in Bayern seien besonders stark betroffen: Dort sagten 37 Prozent der befragten Unternehmen, dass der angespannte Immobilienmarkt Fachkräfte abschrecke, heißt es in der Studie, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Tatsächlich beobachteten auch Ökonomen, dass die gestiegenen Mieten Arbeitnehmer weniger mobil machen. Wer auf der neuen Stelle zehn Prozent mehr verdienen kann, am neuen Arbeitsort aber 50 Prozent mehr Miete zahlen müsse - für den lohne sich der Jobwechsel kaum noch, heißt es in der Studie weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
"ExtremNews kommentiert" mit einer Premiere
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Termine
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige