Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Thyssenkrupp droht mit Austritt aus Wirtschaftsvereinigung Stahl

Thyssenkrupp droht mit Austritt aus Wirtschaftsvereinigung Stahl

Freigeschaltet am 17.11.2018 um 06:39 durch Andre Ott
ThyssenKrupp Hauptquartier 2013
ThyssenKrupp Hauptquartier 2013

Foto: Tuxyso
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat angedroht, der Wirtschaftsvereinigung Stahl den Rücken zu kehren. Hintergrund sind laufende Ermittlungen des Bundeskartellamtes zu Absprachen bei Grobblech und Flachstahl. Compliance-Vorstand Donatus Kaufmann sagte der Düsseldorfer "Rheinischen Post": "Dass bei Verbandstreffen ein erhöhtes Risiko für Kartellverstöße besteht, ist uns seit Langem klar. Schließlich treffen dort Wettbewerber aufeinander. Daher haben wir auch immer darauf gedrungen, dass sich die Verbände reformieren, auch die Wirtschaftsvereinigung."

Kaufmann zufolge habe sich der Verband daraufhin reformiert und etwa die Satzung angepasst, die Ausschussarbeit auf den Prüfstand gestellt und statistische Erhebungen angepasst. Jetzt komme es aber darauf an, dass die neuen Regeln auch gelebt würden, sagte Kaufmann. "Darauf werden wir genau achten. Wenn nicht, werden wir Konsequenzen ziehen." Auf die Frage, was dies konkret bedeute, sagte der Thyssenkrupp-Manager: "In letzter Konsequenz heißt das, dass wir den Verband verlassen. Das ist aber die Ultima Ratio."

Quelle: Rheinische Post (ots)

Anzeige:
Videos
Raumenergieprodukt, das im Video am Ende des Textbeitrages zu sehen ist.
Durchbruch der Freien Energie?
Bild: ExtremNews
Tyrannosaurus Pharmazeutikus R.I.P.
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige