Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft "Spiegel": Berggruen prüft Verkauf von Karstadt-Teilen

"Spiegel": Berggruen prüft Verkauf von Karstadt-Teilen

Archivmeldung vom 06.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Karstadt Logo
Karstadt Logo

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Besitzer der Karstadt-Warenhäuser, Nicolas Berggruen, treibt offenbar den Verkauf der sogenannten Karstadt-Premiumhäuser voran. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" soll der Aufsichtsratschef des Unternehmens, Jared Bluestein, derzeit persönlich sowohl mit der Qatar Holding als auch mit dem kanadischen Familienunternehmen George Weston Limited über einen möglichen Verkauf verhandeln.

Die Wahl der beiden Verhandlungspartner würde Sinn ergeben: Qatar Holding ist die Investmentfirma des Emirats Katar und hat im Jahr 2010 das britische Kaufhaus Harrods erworben. Dem kanadischen Handelskonzern George Weston Limited gehören die britische Kaufhäuser Selfridges. Ein Sprecher Berggruens dementierte die Verkaufsabsichten allerdings entschieden. Der deutsch-amerikanische Investor Nicolas Berggruen hat die Karstadt-Warenhäuser im Oktober 2010 übernommen und versprochen, die Arbeitsplätze und den Konzern als Ganzes zu erhalten und Millionen zu investieren.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anmerkung der Redaktion: (Ergänzung vom 06. August 2012)

Statement der Berggruen Holdings

Jared Bluestein, President und Chief Operating Officer der Berggruen Holdings: "Nicolas Berggruen ist ein langfristig orientierter Investor und dementiert entschieden, dass Teile des Karstadt Geschäfts verkauft werden sollen. Er unterstützt Karstadt CEO Andrew Jennings und dessen Strategie 'Karstadt 2015' uneingeschränkt. Medienberichte, wonach Berggruen Holdings in Verhandlungen sei und/oder die Karstadt Premium Gruppe und/oder Karstadt Sports plane zu verkaufen, sind unwahr und entbehren jeglicher Grundlage."

Quelle: Karstadt Unternehmenskommunikation

Anzeige: