Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Verdi-Verhandlungsführerin im Berliner Klinik-Streik fordert von Arbeitgebern konkrete Verbesserungen

Verdi-Verhandlungsführerin im Berliner Klinik-Streik fordert von Arbeitgebern konkrete Verbesserungen

Archivmeldung vom 15.09.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.09.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
ver.di-Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer in Berlin
ver.di-Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer in Berlin

Foto: Beek100
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Im Krankenhausstreik in der Hauptstadt bewegen sich die Fronten nur langsam. Die Verhandlungsführerin in der aktuellen Tarifauseinandersetzung mit Charité und Vivantes über den Tarifvertrag Entlastung, die Verdi-Gewerkschafterin Meike Jäger, kritisiert im Gespräch mit der Tageszeitung "nd.DerTag", dass das bisher vorliegende Angebot von Arbeitgeberseite nicht konkret genug sei, um den Streik auszusetzen, der seit einer Woche andauert.

Der Klinikkonzern Vivantes hatte eine Offerte vorgelegt, die zum Beispiel besagt, dass man zukünftig auf Leasingkräfte verzichten werde. Noch sei aber nicht geklärt, wie abgesichert werde, dass die zusätzliche Arbeit nicht zulasten der fest angestellten Beschäftigten gehe, sagt Jäger zu "nd.DerTag". Auch bei der Forderung, die Ausbildungssituation zu verbessern, gebe es nicht genug Konkretisierung, wie die bessere Praxisanleitung bewerkstelligt werde.

Im Bezug auf die Tochterunternehmen erklärt Jäger, dass die Angleichung an den Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes (TVÖD) unklar bleibe: "Wie hoch sollen denn Zulagen, Zuschläge, Weihnachtsgeld zukünftig sein? Oder auch: Wie hoch sollen die Angleichungsschritte in der Tabelle sein - die übrigens ziemlich weit weg ist vom TVöD", fragt Jäger. Wenn man das alles nicht wisse, könne man den Vivantes-Vorschlag auch nicht bewerten. "Die Kolleg*innen waren am Freitag enttäuscht, weil sie sich einerseits über das Angebot gefreut haben, aber eben nichts Konkretes in der Hand haben", berichtet die Landesfachbereichsleiterin Gesundheit und Soziales, Wohlfahrt und Kirchen bei Verdi Berlin-Brandenburg dem Blatt zufolge.

Quelle: nd.DerTag / nd.DieWoche (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gelost in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige