Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft BDI verlangt "Modernisierungsschub" für Innovationssystem

BDI verlangt "Modernisierungsschub" für Innovationssystem

Archivmeldung vom 20.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Siegfried Russwurm, 2020
Siegfried Russwurm, 2020

Foto: Berlin 2020 E
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordert einen Neustart der Innovationspolitik. "Das Innovationssystem benötigt dringend einen Modernisierungsschub", sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

Die Innovationsförderung müsse "von der Idee bis zum Markteintritt agiler und flexibler werden, sonst verliert Deutschland im Wettlauf insbesondere mit China und den USA seinen Platz als Hochtechnologiestandort." Dann drohe der Verlust "von Wohlstand und gut bezahlte Arbeitsplätzen", heißt es in einem Sieben-Punkte-Plan zur Innovation des BDI, über den die Zeitung berichtet. Statt viele Projekte "nach dem Gießkannen-Prinzip zu fördern, muss die deutsche Politik gezielt ausgewählten technologischen Missionen zum Durchbruch verhelfen", sagte Russwurm - etwa dem autonomen Fahren, der Luft- und Raumfahrttechnologie und dem 6G-Mobilfunknetz.

Um die Aktivitäten der Ministerien zu koordinieren, fordert der BDI eine zentrale Stelle "mit eigenem Budget und Personal" im Kanzleramt. Ein "Zukunftsministerium", wie es Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) vorgeschlagen hatte, lehnt der BDI ab. Um auch große Unternehmen stärker zu unterstützen, fordert der BDI eine Aufstockung der neuen Forschungszulage. Diese beträgt aktuell maximal zwei Millionen Euro pro Unternehmen und Jahr. Daneben müsse der Staat in der Forschung weit mehr auf Reallabore und Experimentierklauseln setzen, um Innovationen auszuprobieren. Zudem bräuchten die Unternehmen "besseren Zugang zu öffentlichen Daten, um mehr digitale Innovationen entwickeln zu können". Die Nationale Forschungsdateninfrastruktur des Bundes sei nur ein "bei Weitem nicht ausreichender erster Schritt", heißt es im Papier.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte borste in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige