Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Magazin: BMW will "Mobilarbeit" anrechnen

Magazin: BMW will "Mobilarbeit" anrechnen

Archivmeldung vom 17.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Logo von BMW
Logo von BMW

Der Automobilhersteller BMW will offenbar den Mitarbeitern an den deutschen Standorten künftig ermöglichen, die sogenannte "Mobilarbeit" in ihre Arbeitszeitkonten einzutragen. Für diese Zeit könnten sie dann an anderen Tagen entsprechend weniger arbeiten oder frei nehmen, berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel". Das habe Betriebsratschef Manfred Schoch in einer Betriebsvereinbarung mit dem Münchner Konzern ausgehandelt.

Gelten solle diese Regelung demnach für Angestellte in der Verwaltung, der Entwicklung, dem Rechnungswesen und anderen Abteilungen, die oft mehrere Stunden zu Hause und unterwegs an Smartphone und Laptop arbeiten. Deren 40-Stunden-Woche verlängere sich dadurch oft auf 50 Stunden oder mehr, wobei diese Zeit bei BMW wie auch bei anderen Unternehmen bislang nicht als Arbeitszeit angerechnet wurde.

Mit der Neuregelung wolle BMW die Gefahr verringern, dass Mitarbeiter einen Burnout erleiden, hieß es. Außerdem wolle der Autokonzern die Arbeit im Unternehmen attraktiver für gut ausgebildete Fachkräfte machen. Die Beschäftigten sollen zudem mit ihren Vorgesetzten Zeiten vereinbaren können, in denen sie grundsätzlich nicht erreichbar sind. Es werde "ein Recht auf Unerreichbarkeit definiert", so Betriebsratschef Schoch den Angaben zufolge.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte atmet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen