Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Geschädigte Wirecard-Aktionäre kommen schwer an Prozessfinanzierung

Geschädigte Wirecard-Aktionäre kommen schwer an Prozessfinanzierung

Archivmeldung vom 04.09.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.09.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Verlust, Crash, Einbruch, Börse, Konjunktur und Insolvenz (Symbolbild)
Verlust, Crash, Einbruch, Börse, Konjunktur und Insolvenz (Symbolbild)

Bild: Hildegard Armbruster / pixelio.de

Die zahlreich geschädigten Wirecard-Aktionäre kommen offensichtlich nur schwer an eine Prozessfinanzierung für mögliche Klagen gegen die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY.

"Das Prozessfinanzierungsthema gestaltet sich schwieriger, als wir noch im Juni/Juli angenommen haben", heißt es im Schreiben einer Anwaltskanzlei, die um geschädigte Anleger für mögliche Sammelklagen wirbt. Lediglich ein kleiner deutscher Prozessfinanzierer nehme Einzelklagen an, und dies auch erst ab einem Streitwert von 250.000 Euro.

Zudem stehe "eine schwach kapitalisierte niederländische Trägergesellschaft" bereit, die aber im Falle einer Prozessniederlage wohl selbst ausfallen könnte. Auf Kostenforderungen der Gegenseite könnten die Kläger dann sitzen bleiben. Angeblich wollen sich viele Prozessfinanzierer nicht mit EY anlegen, heißt es im Anwaltsschreiben, weil dieselben Unternehmen beispielsweise bei der Finanzierung von Firmenübernahmen mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zu tun haben. "Wir nehmen an, dass sie diese Kontakte für die Zukunft nicht beschädigen wollen", heißt es in dem Schreiben an die Anleger.

"Dagegen lässt sich allerdings kaum etwas tun", resümieren die Anwälte, die stattdessen den Anlegern Klage auf eigenes Kostenrisiko empfehlen. Andere Anwaltskanzleien werben allerdings weiter mit Prozessfinanzierung und "Schadensersatzklage gegen EY ohne Kostenrisiko". Im Falle eines Obsiegens müssen die Kläger dann aber auch einen beträchtlichen Teil der erstrittenen Summe an den Finanzierer abgeben. EY steht im Fokus vieler geschädigter Anleger. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hatte jahrelang Wirecard geprüft, aber offenbar nicht gemerkt, dass die Bilanzen gefälscht waren. Bei Wirecard selbst und dem kriminellen Management dürfte nicht viel zu holen sein.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wippt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige