Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Bayer schafft 500 neue Pharma-Jobs in NRW

Bayer schafft 500 neue Pharma-Jobs in NRW

Archivmeldung vom 26.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Das Bayer-Kreuz bei Nacht. Bild: Bayer AG
Das Bayer-Kreuz bei Nacht. Bild: Bayer AG

Der Bayer-Konzern baut sein Pharmageschäft aus und schafft 500 neue Arbeitsplätze in Nordrhein-Westfalen. "Wir schaffen derzeit rund 500 neue Arbeitsplätze in Wuppertal-Elberfeld und Leverkusen. Bayer investiert hier 500 Millionen Euro in die Produktion des Blutgerinnungsfaktors VIII zur Behandlung der Bluterkrankheit. NRW wird damit der zweite Produktionsstandort nach Berkeley", sagte Bayer-Personalvorstand Michael König der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Bayer hat in NRW bereits mehr als 22000 Beschäftigte (ohne die Kunststoffsparte Material Science).

Die Abspaltung von Bayer Material Science, die am Mittwoch auch das Thema auf der Bayer-Hauptversammlung ist, kommt laut König gut voran. "Wir liegen voll im Zeitplan." Der Vorstand setzt angesichts der guten Börse weiter auf einen klassischen Börsengang von Material Science. "Wir wollen die Entscheidung, in welcher Weise der Börsengang erfolgen soll, im zweiten Halbjahr treffen. Und wir hatten auch schon gesagt, dass wir eine gewisse Präferenz für einen klassischen Börsengang haben", so König weiter.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte binder in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige