Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft VW und Porsche gewinnen Rechtsstreit um "Short Squeeze" in 2008

VW und Porsche gewinnen Rechtsstreit um "Short Squeeze" in 2008

Archivmeldung vom 30.09.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.09.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Justitia: großer Zorn über mildes Urteil für Edathy. Bild: Wengert/pixelio.de
Justitia: großer Zorn über mildes Urteil für Edathy. Bild: Wengert/pixelio.de

Die Autobauer VW und Porsche haben einen Rechtsstreit um die Vorfälle, die 2008 zu einem beispiellosen kurzfristigen Kursanstieg führten, gewonnen. Bei einem sogenannten "Short Squeeze" kletterte damals der Kurs der Volkswagen-Stammaktie zeitweilig auf das fünffache seines vorherigen Wertes und Anleger, die auf fallende Kurse gesetzt hatten, erlitten hierdurch Schäden in Höhe von mehreren Milliarden Euro.

Porsche hatte am 26. Oktober 2008 mitgeteilt, seine VW-Beteiligung auf über 75 Prozent zu erhöhen, woraufhin bei Leerverkäufern Panik ausbrach, weil befürchtet wurde, dass weniger Aktien noch frei verfügbar waren, als insgesamt leerverkauft wurden. Das Oberlandesgericht Celle wies entsprechende Schadenersatzansprüche nun zurück. Porsche habe seine Beteiligung an Volkswagen im Einklang mit den gesetzlichen Meldepflichten veröffentlicht.

Die von Porsche abgeschlossenen Aktienoptionen, die weitere Aktienkäufe absichern und finanzieren sollten, waren nach damaliger Rechtslage nicht offen zu legen. Dem Kapitalmarkt sei zudem ohnehin bekannt gewesen, dass Porsche solche Optionen in einem großen Umfang besaß. Volkswagen haftet nach der Entscheidung des Senats bereits deshalb nicht, weil sein Vorstand keine Kenntnis von den Übernahmeplänen hatte und sämtliche Aufsichtsratsmitglieder, die diese Kenntnis aus ihrer Tätigkeit bei Porsche hatten, zur Verschwiegenheit verpflichtet waren. Der Musterentscheid kann von den Klägern aber noch innerhalb eines Monats beim Bundesgerichtshof angegriffen werden (Az.: 13 Kap 1/16).

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte entkam in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige