Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft VW-Vorstand Winterkorn will Angebot an Erdgasantrieben weiter ausbauen

VW-Vorstand Winterkorn will Angebot an Erdgasantrieben weiter ausbauen

Archivmeldung vom 05.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Logo von Volkswagen
Logo von Volkswagen

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn räumt Erdgas-Fahrzeugen ein hohes Potenzial für die Zukunft ein. "Dieses Thema müssen wir intensiver angehen. Die Technik funktioniert in allen Modellreihen", sagte der Vorstandsvorsitzende dem "Westfalen-Blatt". Erdgas sei in großen Mengen verfügbar, stoße deutlich weniger CO2 aus als Benziner oder Diesel und produziere keine Rußpartikel.

Winterkorn verweist in diesem Zusammenhang auf die Entwicklung bei den Heizungsanlagen. Hier habe Erdgas längst einen höheren Stellenwert als Öl. Derzeit bietet VW bereits den Passat, den Touran und den Caddy mit Gasantrieb an. Der Up wird bald folgen. Weniger rosig indessen sieht der Konzern-Vorstand allerdings die Entwicklung des Absatzes für Elektroautos. Die hohen Preise für die Batterien, die Frage der Reichweiten und die langen Ladezeiten stünden hohen Verkaufszahlen entgegen. Zwar würden die Akkupreise seiner Ansicht nach in den nächsten zwei Jahren deutlich von derzeit etwa 500 Euro auf 200 Euro pro Kilowattstunde sinken, doch an Ladezeiten und Reichweite gebe es mit der derzeit bekannten Technik nicht viel zu deuteln.

Dessen ungeachtet bleibe es dabei, sowohl den VW Up als auch den Golf als rein elektrisch betriebene Fahrzeuge 2013 anzubieten. Weitaus mehr Chancen räumt Winterkorn dagegen den Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen ein. Die werden aus einer Kombination von Elektro- und Verbrennungsmotor angetrieben. Die rein elektrische Reichweite beträgt dabei je nach Batteriegröße 40 bis 60 Kilometer, der herkömmliche Motor schafft weitere 400 bis 600 Kilometer. Der Akku kann entweder an der Steckdose geladen werden oder wird vom Verbrennungs-Triebwerk mit neuer Energie versorgt. Winterkorn: "Ein solches Auto hat alle Vorteile eines E-Fahrzeugs und die bekannte Stärken eines Verbrenners."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reuig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige