Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Zeitung: Energieforscher halten Stromspeicher für überflüssig

Zeitung: Energieforscher halten Stromspeicher für überflüssig

Archivmeldung vom 15.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: androm31 / pixelio.de
Bild: androm31 / pixelio.de

Die Energiewende kommt nach einer neuen Studie ohne Stromspeicher aus. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) zieht eine Untersuchung im Auftrag der Berliner Denkfabrik "Agora Energiewende" erstmals in Zweifel, dass sie wirklich gebraucht werden.

"Aus Sicht des Strommarktes zeigt sich in den 2020er und 2030er Jahren kein zwingender Bedarf für zusätzliche Speicher", schreiben die Wissenschaftler um den Energiespeicher-Experten Michael Sterner von der Technischen Hochschule Regensburg laut F.A.Z. Dabei setzt die Bundesregierung auf Stromspeicher, um Energie aus Wind und Sonne zu horten.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) eröffnet an diesem Dienstag einen großen Batteriespeicher in Schwerin. Die Wissenschaftler argumentieren in der Studie, die der F.A.Z. vorliegt, es sei allemal wirtschaftlicher, die Produktion anderer Kraftwerke an das schwankende Ökostromangebot anzupassen, die Stromnachfrage gerade großer Verbraucher zu flexibilisieren und das europäische Stromnetz auszubauen, als in teure Speichertechnologien zu investieren. Sie geben sich sogar sicher, dass ihre Rechnung selbst dann aufgeht, wenn diese Anpassungen langsamer vonstattengehen als geplant. Erst nach 2030 und bei sehr hohen Anteilen von erneuerbaren Energien könne "ein geringer Ausbau von Langzeitspeichern gesamtwirtschaftlich sinnvoll werden".

Agora-Chef Patrick Graichen zieht daraus den Schluss, für die Energiewende müsse nicht auf Speicher gewartet werden. "Für die nächsten 15 bis 20 Jahre haben wir noch genügend andere, günstigere Flexibilitätstechnologien zur Verfügung", heißt es laut F.A.Z. Bis dahin soll sich der Ökostromanteil am Verbrauch auf bis zu 60 Prozent mehr als verdoppeln. Für die Bundesregierung und den die Energiepolitik verantwortenden Wirtschaftsminister Gabriel hat Graichen einen weiteren Rat: "Zusätzliche Markteinführungsprogramme für Stromspeicher im Elektrizitätssektor sind aus unserer Sicht nicht notwendig."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Livestream aus Berlin vom 1.8.2020
Demo von Corona-Skeptikern in Berlin beendet
America's Frontline Doctors
America's Frontline Doctors - Das zensierteste Video auf deutsch
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte manaus in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen