Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Studie: Corona gefährdet Gewerbeinfrastruktur

Studie: Corona gefährdet Gewerbeinfrastruktur

Archivmeldung vom 31.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH Fotograf: Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH
Bild: Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH Fotograf: Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie fordern von Betrieben, Geschäften und Dienstleistern viel Kreativität und Ausdauer, um ihre Geschäftstätigkeit aufrecht zu erhalten. Viele KMU haben bereits vor Corona bewiesen, dass sie die Veränderungen erfolgreich meistern, die beispielsweise durch Marktverschiebungen in den Online-Bereich entstanden sind. So hatte sich bislang - das zeigt das neue Whitepaper der Initiative für Gewerbevielfalt von Das Telefonbuch - die Lage im Lokalgewerbe weitestgehend stabilisiert.

Aufwärtstrend in einigen deutschen Regionen durch Corona gefährdet

Um diese Entwicklung im Lokalgewerbe anhand ausgewählter Kennzahlen deutschlandweit zu veranschaulichen, hat die Initiative für Gewerbevielfalt den Gewerbevitalitätsindex entwickelt. Bis zur Corona-Pandemie zeigt der Gewerbevitalitätsindex für Deutschland einen gewissen Aufwärtstrend in einer Reihe von Bundesländern. Besonders auffällig: Die ostdeutschen Bundesländer, ehemals unteres Mittelfeld, holen auf - allen voran Sachsen (Indexwert 6,1) und Thüringen (4,7). Deutschlandweiter Spitzenreiter ist Bayern (8,6), das von seinem starken Handwerk profitiert. Den größten Indexsprung vollzieht Berlin (6,5) - der Standort mit den deutschlandweit meisten Gewerbeanmeldungen. Erste Zahlen zeigen jedoch bereits jetzt, wie fragil der Aufwärtstrend ist.

Wettbewerbssituation erfolgreich meistern mit Digitalstrategie

Mit Kunden Kontakt zu halten, die Sichtbarkeit und Verfügbarkeit des eigenen Unternehmens und dessen Angebot zu erhöhen, und zwar dort, wo sich Verbraucherinnen und Verbraucher verstärkt aufhalten, nämlich im digitalen Raum, wird für KMU künftig immer wichtiger. "Viele Gewerbetreibende haben bereits lange vor Corona mutig und erfolgreich auf die Marktlage beziehungsweise auf den Verbraucherbedarf reagiert und in eine zukunftsfähige Digitalstrategie investiert", betont Dirk Schulte, Geschäftsführer der Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH, und Schirmherr der Initiative für Gewerbevielfalt: "Im Online-Marketing liegt ein Schlüssel für die Zukunftsfähigkeit von KMU. Als regionaler Partner des Mittelstands bieten wir kleinen und mittelständischen Unternehmen hierfür seit jeher pragmatische Lösungsansätze, sei es für den perfekten Einstieg in die Digitalisierung oder in dessen Ausbau."

*Datenbasis: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2020; repräsentative Befragung von 15.974 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2020

Quelle: Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte folgt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige