Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Biontech-Gründer erwartet "normaleres Leben" im Spätsommer

Biontech-Gründer erwartet "normaleres Leben" im Spätsommer

Archivmeldung vom 26.02.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.02.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Spätsommer 2084... (Symbolbild)
Spätsommer 2084... (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /SB

Biontech-Gründer Ugur Sahin geht davon aus, dass die Pandemie in Deutschland "bis zum Spätsommer" unter Kontrolle sein sollte: "Unter Kontrolle bedeutet nicht, dass es keine Infektionen mehr gibt. Aber dass wir ein normaleres Leben haben können", sagte Sahin dem "Spiegel".

Sahins Optimismus beruht insbesondere auf neuen Studien-Daten, laut denen der Biontech-Impfstoff nicht nur die Krankheit verhindert, sondern auch die Übertragung des Virus zu rund 90 Prozent unterdrückt. Dies geht unter anderem aus einer dieser Woche veröffentlichen israelischen Studie mit über einer Million Teilnehmern hervor, über die der "Spiegel" berichtet. Durch die Infektions-Verhinderung werde es einfacher, die Pandemie zu bekämpfen: "Wenn sich weniger Menschen anstecken, wird es unwahrscheinlicher, dass sich neue Varianten bilden", sagte Sahin.

Zudem sei die Herdenimmunität einfacher zu erreichen, wenn Geimpfte großteilig nicht mehr ansteckend sind. "Mit einem Vakzin, das Infektionen verhindert, schützte ich als geimpfter Mensch nicht nur mich, sondern auch die Ungeimpften. Weil ich mit fast 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit als Überträger ausfalle." Sahin warnte aber gleichzeitig davor, dass der Begriff der Herdenimmunität oft missverstanden werde - nämlich, dass man dann auch als Umgeimpfter in der Menge der Geimpften sicher sei: "Aber das stimmt nicht: Wer nicht geimpft ist, ist nicht geschützt und kann sich weiter infizieren."

Der Vorteil der Herdenimmunität sei jedoch, dass das Virus nicht mehr außer Kontrolle geraten könne: "Das bedeutet vor allem, dass unser Gesundheitssystem nicht überlastet wird", so Sahin. "Es wird sicherlich immer wieder kurze Ausbrüche geben, die dann aber relativ schnell kollabieren werden." Zunächst habe Deutschland aber das Problem, dass B117 zu grassieren beginne. "Ab Mitte März sollte sich bei den zuerst Geimpften älteren Bevölkerung die Mortalität reduzieren, wenn die Impfungen weiter vorangehen", sagte Sahin. "Aber die Infektionsrate in Deutschland könnte erst ab Ende Mai oder Anfang Juni einen deutlichen impfstoffbedingten Rückgang verzeichnen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte blumen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige