Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Londons Bankenlobby fürchtet ungeordneten Brexit

Londons Bankenlobby fürchtet ungeordneten Brexit

Archivmeldung vom 26.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Wappen der City of London
Wappen der City of London

Foto: Christine Matthews
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Londoner Bankenlobby warnt vor einem ungeordneten Brexit. "Ich bin sehr besorgt, weil ein ‚no deal‘ schlecht für uns alle wäre", sagte Catherine McGuinness, Policy-Chefin der City of London Corporation, dem "Handelsblatt". Die Politikerin warnte davor, dass Millionen Versicherungspolicen und Verträge im Derivatehandel am 29. März 2019 ungültig werden, wenn nicht vorher eine politische Lösung gefunden wird.

"Dann ist die Finanzstabilität in Gefahr", sagte McGuinness. Die europäischen Brexit-Unterhändler beharren bisher darauf, dass die Unternehmen das Problem der Vertragssicherheit selbst lösen sollen. Aufgrund der Masse an Kontrakten ist das McGuinness zufolge nicht möglich. "Es bleibt nicht genug Zeit, um alle Verträge umzuschreiben", sagte sie. McGuinness appellierte an die Europäer, ihre Position zu ändern. "Ich hoffe sehr, dass sie dieses Problem nicht benutzen, um in den Verhandlungen einen Vorteil zu erzielen oder Geschäf te auf den Kontinent zu zwingen." Sie begrüßte, dass der Chef der deutschen Bankenaufsicht Bafin, Felix Hufeld, sich kürzlich bereits für eine politische Lösung ausgesprochen hat.

Den Wegzug der ersten Banker aus London hält McGuinness für verkraftbar. Nur wenige tausend Arbeitsplätze seien bisher auf den Kontinent verlagert worden, sagte sie. "Wir sehen keinen Brexodus. Die Unternehmen tun gerade das Nötigste, um arbeitsfähig zu bleiben". Der Brexit bedeute eine kurzfristige Störung, aber langfristig werde der britische Finanzsektor weiterwachsen. London werde einen Teil seines EU-Geschäfts an Frankfurt, Paris und Dublin verlieren. "Aber keine dieser Städte wird London als Europas Finanzzentrum ablösen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sieht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige