Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Bundesbank kündigt weitere Zinserhöhungen an

Bundesbank kündigt weitere Zinserhöhungen an

Archivmeldung vom 05.06.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.06.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Symbolbild
Symbolbild

Bild: Michael Staudinger / pixelio.de

Die Bundesbank hat weitere Zinserhöhungen angekündigt. Um die hohe Inflation hinter sich zu bringen, brauche es "ein ausreichend hohes Zinsniveau", sagte Bundesbank-Chef Joachim Nagel am Montag in Bochum beim Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft (IKF). "Aus heutiger Sicht sind noch mehrere Zinsschritte nötig", sagte Nagel.

Für ihn sei auch nicht ausgemacht, dass der Zinsgipfel bereits im Sommer erreicht werde. "Wenn die Zinsen hoch genug sind, um die hohe Inflation zu überwinden, dann müssen wir dieses Zinsniveau so lange halten, bis zweifelsfrei klar ist, dass wir unser Ziel von zwei Prozent Inflation zeitnah erreichen", sagte Nagel weiter.

Parallel müsse die Zinspolitik unterstützt werden, indem die Anleihebestände verringert werden. "Ab Juli wollen wir das Abbautempo erhöhen - das begrüße ich sehr", sagte Nagel. "Diese Maßnahmen helfen uns, die Teuerungswelle hinter uns zu lassen und zu einem stabilen Rahmen zurückzukehren", so der Bundesbank-Präsident. Nagel sitzt im EZB-Rat, der über das Zinsniveau in der Eurozone entscheidet.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte benahm in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige