Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Roland Berger fordert Deregulierung und privates Wachstumsprogramm für Europa

Roland Berger fordert Deregulierung und privates Wachstumsprogramm für Europa

Archivmeldung vom 18.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: GG-Berlin / pixelio.de
Bild: GG-Berlin / pixelio.de

Roland Berger, Gründer der gleichnamigen Unternehmensberatung, wirft der Politik vor, die Euro-Krise zu verschärfen, und fordert ein privat finanziertes Wachstumsprogramm für den Kontinent: "Wir brauchen ein privat finanziertes, marktwirtschaftliches Wachstumsprogramm. Weltweit stehen dafür geschätzt 170.000 Milliarden Euro privates Vermögen bereit. Investoren suchen händeringend Anlagemöglichkeiten", sagte Berger, der inzwischen Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats der Unternehmensberatung ist, der "Süddeutschen Zeitung".

In Europa seien für den Ausbau und die Modernisierung der Infrastruktur - etwa Straßen und schnelle Internetleitungen - mindestens 1.000 Milliarden Euro nötig. Angesichts ihrer Verschuldung könnten die Staaten dieses Geld nicht aufbringen, sagte der 74-Jährige: "Aber das müssen sie auch nicht - denn europaweite arbeitsintensive Infrastrukturprojekte könnten, etwa durch Public Private Partnerships, ohne weiteres privat finanziert und auch betrieben werden. Dazu müsste die Politik nur ideologischen Ballast abwerfen." Dies würde die Wirtschaft ankurbeln und in der Folge dank höherer Steuereinnahmen und geringerer Sozialausgaben die Staatsschulden senken helfen. Es sei problematisch, dass immer noch "die Ideologie" vorherrsche, "dass Infrastruktur in Europa tunlichst nicht in privaten Händen liegen darf", sagte der Berater. Damit Investoren tatsächlich die nötigen Milliarden bereitstellten, müssten die Regierungen die Regulierung investorenfreundlicher gestalten, etwa im Telekommunikationsmarkt. Doch die Regierungen würden im Moment bei der Bekämpfung der Euro-Krise nicht auf private Investitionen in Wachstum vertrauen, sondern sich auf Sparpakete sowie Hilfspakete von reichen für arme Länder konzentrieren, klagte Berger. Dieser "Tunnelblick" der Politik verschärfe die Krise.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tragen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige