Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Kempinski AG soll nach Berlin verlegt werden

Kempinski AG soll nach Berlin verlegt werden

Archivmeldung vom 04.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Das heutige Hotel Adlon, 2004
Das heutige Hotel Adlon, 2004

Foto: © Raimond Spekking / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Mit einer Neuausrichtung will die Hotelgesellschaft Kempinski auf Herausforderungen im bisherigen Kerngeschäft reagieren, dem Betrieb von Luxushotels.

Unter anderem soll die Kempinski AG, in der das operative Geschäft des Unternehmens gebündelt ist, nach Berlin verlegt werden: "Mein Plan ist es, die Kempinski AG möglichst bald von München nach Berlin zu verlegen, da gehört sie hin", sagte Martin Smura, der seit dem 1. Juli amtierende neue Vorstandschef von Kempinski, dem "Handelsblatt". Die Hauptverwaltung der Schweizer Gesellschaft Kempinski SA solle hingegen in Genf bleiben. Zudem wolle Kempinski in Zukunft selbst Hotelimmobilien erwerben, "insbesondere solche, die wir anschließend renovieren und unter unseren Marken neu positionieren können. Wir werden die Immobilien anschließend weiterverpachten, mit Pachtzeiten von bis zu 50 Jahren", so der Kempinski-Chef weiter weiter.

Der Pächter schließe dann mit Kempinski einen ebenso lange laufenden Managementvertrag ab. Bislang ist Kempinski ein reiner Betreiber von Hotels, lediglich das "Vier Jahreszeiten" in München gehört dem Unternehmen selbst. Das soll sich nun ändern, auch weil es wegen des gestiegenen Kostendrucks für Kempinski immer schwieriger wird, neue Betreiberverträge abzuschließen. "Wir sind in unserem bisherigen Kerngeschäft nicht auskömmlich für die Zukunft aufgestellt", sagte Smura. Wachstum sei "für uns in diesem Bereich schwer möglich", so der Kempinski-Chef weiter. Smura nahm auch Stellung zu jüngster Kritik am Service des Berliner Kempinski-Hotel Adlon: Die Adlon-Mitarbeiter seien "höchsten Erwartungshaltungen ausgesetzt und in 99 Prozent der Fälle erfüllen wir diese mit Bravour", sagte Smura dem "Handelsblatt". Im Service des Hotels werde Kempinski jedoch "an einigen Stellen nachbessern, an denen wir mal hervorragend waren und jetzt vielleicht noch sehr gut sind", so der Kempinski-Chef weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zauste in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige