Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Sperrfristklausel wie im Fall Osram beschäftigt Finanzministerium

Sperrfristklausel wie im Fall Osram beschäftigt Finanzministerium

Archivmeldung vom 25.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bundesministerium der Finanzen, Eingang Dienstsitz Bonn
Bundesministerium der Finanzen, Eingang Dienstsitz Bonn

Foto: Sir James
Lizenz: CC-BY-SA-2.0-de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das Bundesfinanzministerium befasst sich mit einer Gesetzeslücke im deutschen Übernahmerecht, die derzeit im Ringen um Osram relevant ist. Man prüfe, ob die einjährige Sperrfrist für ein neuerliches Gebot für mehr als nur die formale Bietergesellschaft gelten sollte, teilte das Ministerium auf Anfrage der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" mit.

Der österreichische Sensoranbieter AMS will den Münchener Leuchtenhersteller Osram übernehmen. Er scheiterte mit einem ersten Angebot und muss nach dem Übernahmegesetz regulär ein Jahr warten bis zum nächsten Anlauf. Doch umging er die Regel, indem er für das zweite Gebot eine neue Tochtergesellschaft ins Feld führte. Die Sperrfrist ist im Paragrafen 26 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) geregelt.

Dort heißt es, der "Bieter" habe die Frist zu beachten. Dagegen ist in anderen Paragraphen oft vom Bieter und gemeinsam mit ihm handelnden Personen die Rede - im Kern verbündete Personen oder Gesellschaften, die im Sinne des Bieters agieren. Die Vermutung liegt nahe, dass der Gesetzgeber in dem Sperrfristparagrafen den Zusatz schlicht vergaß oder für nicht nötig befand. Auf entsprechende Anfrage der FAZ teilte das Ministerium schriftlich mit: "Der Wortlaut des § 26 WpÜG ist eindeutig und erfasst lediglich den Bieter. Die Begründung des 2001 erlassenen Gesetzes gibt keinen Aufschluss über den Adressatenkreis der Regelung." Und weiter: "Momentan wird die Zweckmäßigkeit einer Erweiterung des Anwendungsbereichs von § 26 WpÜG geprüft." Die Sperrfrist soll ein Zielunternehmen vor zu langer Unsicherheit schützen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte druckt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige