Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Berliner Cannabis-Unternehmen Sanity Group schließt mit über 35 Millionen Euro Series-A die größte Finanzierungsrunde ab

Berliner Cannabis-Unternehmen Sanity Group schließt mit über 35 Millionen Euro Series-A die größte Finanzierungsrunde ab

Archivmeldung vom 16.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Die Gründer der Sanity Group, Finn Hänsel und Fabian Friede Bild: Sanity Group GmbH Fotograf: Norman Posselt
Die Gründer der Sanity Group, Finn Hänsel und Fabian Friede Bild: Sanity Group GmbH Fotograf: Norman Posselt

Das Berliner Cannabis-Start-up Sanity Group (www.sanitygroup.com) hat seine Series-A-Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen: An der Runde beteiligten sich neben bestehenden Gesellschaftern auch die Neuinvestoren Redalpine, die beiden US-Kapitalgeber Navy Capital und SOJE Capital sowie GMPVC. Das Gesamtinvestment aus Seed-Phase, Pre-Series-A und Series-A steigt damit auf über 60 Millionen Euro.

Frisches Kapital für die Sanity Group: Angeführt vom renommierten Schweizer VC Redalpine, der langjährige Sektorexpertise im Lifescience-Bereich mitbringt, erhält das Berliner Health- und Lifescience-Unternehmen mit dem Schwerpunkt Cannabinoide und Naturwirkstoffe rund 35 Millionen Euro in der Series-A-Finanzierungsrunde von bestehenden und neuen Investoren. Neben Redalpine haben auch die beiden US-Kapitalgeber und Cannabis-Spezialisten Navy Capital und SOJE Capital sowie GMPVC neu investiert.

Die Sanity Group hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität von Menschen durch den Einsatz von Cannabis zu verbessern. Im Fokus stehen dabei neben Arzneimitteln auch Wellbeing- und Kosmetikprodukte auf Cannabinoidbasis. Mit dem neuen Kapital soll vor allem der medizinische Geschäftsbereich der Gruppe weiter ausgebaut werden; nach erfolgreicher Etablierung im deutschen Markt strebt die Sanity Group die Expansion der medizinischen Sparte in Europa an. Ein weiterer Fokus liegt im Bereich Forschung und Entwicklung. Bei Frankfurt am Main entsteht für die gesamte Gruppe derzeit eine EU-GMP-konforme Forschungs- und Produktionsanlage für Cannabis-Extrakte 'Made in Germany', die künftig sowohl den medizinischen als auch den Wellbeing-Bereich der Sanity Group bedienen soll. Das dafür zusammengestellte Team wird dabei sukzessive erweitert. Zudem soll mit Hilfe des Investments auch der Bereich Consumer-Goods ausgebaut werden.

Position als führendes Cannabisunternehmen in Europa ausbauen

"Diese Finanzierungsrunde ist ein weiterer wichtiger Meilenstein auf unserem Weg zu Europas führendem Cannabisunternehmen und wird uns entscheidend dabei helfen, unser Geschäft weiter auszubauen und den sinnvollen Einsatz von Cannabis weiter in der Gesellschaft zu verankern. Unser Dank gilt nicht nur unseren neuen Partnern, sondern auch denen, die schon länger an unserer Seite sind und uns auf unserem Weg unterstützen", freut sich Finn Age Hänsel, Gründer und Managing Director der Sanity Group, über das entgegengebrachte Vertrauen von Neu- und Bestandsinvestoren.

Zu den bisherigen Kapitalgebern zählen u. a. HV Capital, TQ Ventures, Atlantic Food Labs, Cherry Ventures, Calyx, Bitburger Ventures und SevenVentures. Zudem konnte die Sanity Group prominente Business Angels wie Musikproduzent Will.I.Am, TV-Moderator Klaas Heufer-Umlauf, Fußballprofi Mario Götze, Ex-Profi André Schürrle und Topmodel Stefanie Giesinger für sich gewinnen.

"Unser Ziel ist es, das gesamte Potenzial der Cannabispflanze zu heben und die verschiedenen Cannabinoide zu erforschen und nutzbar zu machen. Wir sind immer auf der Suche nach Partnern, die uns bei unserem Vorhaben nicht nur finanziell unterstützen können, sondern vor allem auch strategisch zu uns passen. Besonders Redalpine mit Investments im Bereich Lifescience und Medizin sowie Navy Capital mit Cannabis-Portfoliounternehmen im Bereich Healthcare und Consumer-Goods ergänzen unser bestehendes Investoren-Setup in idealer Weise und decken die gesamte Bandbreite unseres Businesses im Bereich Health, Lifescience und Konsumgüter ab", ergänzt Sanity-Group-Mitgründer und Managing Director Fabian Friede, der das Unternehmen 2018 zusammen mit Finn Hänsel gegründet hat.

Zukunftsmarkt Europa

"Wir sehen einen zukunftsträchtigen Markt in Europa mit Deutschland im Zentrum. Die Sanity Group ist breit aufgestellt und hat durch ihren Ansatz beste Chancen, Europas führendes Unternehmen im Bereich Cannabinoide zu werden", so Michael Sidler, Partner bei Redalpine. "Unsere Mission ist es, aufstrebende Unternehmen dabei zu unterstützen, zu den Marktführern von morgen zu werden. Wir investieren in neugierige Köpfe mit der gemeinsamen Leidenschaft, innovativ zu sein und das Leben von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zu verbessern. Diese Leidenschaft ist bei den Gründern und dem Team der Sanity Group spürbar."

"Der europäische Cannabismarkt steht in den kommenden Monaten vor einer spannenden Entwicklung. Verglichen mit dem nordamerikanischen Markt, befindet sich Europa heute da, wo wir in den USA vor ungefähr vier Jahren waren. Wir möchten uns mit unserer Expertise und unseren Erfahrungen einbringen. Für unser erstes Investment in Europa war es uns wichtig, ein Team zu finden, das den Markt versteht und echte Branchenexperten in seinen Reihen hat. Das Team der Sanity Group hat uns im besonderen Maße mit seiner Expertise und seinem klaren Vorgehen überzeugt", sagt Sean Stiefel, Partner bei Navy Capital.

Quelle: Sanity Group GmbH (ots)

Videos
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nieren in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige