Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Studie Globales Diebstahlbarometer: Einzelhandel verliert in Deutschland 4,7 Mrd. Euro durch Warenschwund

Studie Globales Diebstahlbarometer: Einzelhandel verliert in Deutschland 4,7 Mrd. Euro durch Warenschwund

Archivmeldung vom 06.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Warenschwund kostete den weltweiten Einzelhandel im letzten Jahr rund 96,8 Mrd. Euro. Das entspricht 1,29 % des Umsatzes, so das "Globale Diebstahlbarometer 2013/2014", eine unabhängige Studie von "The Smart Cube" (London), unterstützt von Warensicherungsspezialist Checkpoint Systems (Hirschhorn). In Deutschland steht der Handel deutlich besser da, doch auch hierzulande summierten sich die Verluste auf 4,7 Mrd. Euro (1,1 % des Umsatzes). Berücksichtigt man dazu die Aufwendungen des Einzelhandels gegen Warenschwund, so "zahlte" jeder Deutsche rein rechnerisch eine "Diebstahl-Steuer" von 87 Euro.

Hauptursache für Warenschwund ist der Ladendiebstahl. Unehrliche Kunden sind für 37,6 % der Verluste verantwortlich. Fast genauso hoch schlagen die Kosten durch unehrliche Mitarbeiter (35,4 %) zu Buche, gefolgt von administrativen Fehlern (22,1 %) und unehrlichen Lieferanten (4,9 %).

Gestohlen wird, was klein und teuer ist und sich gut weiterverkaufen lässt. Zu den Klaurennern zählen Modeaccessoires und Schmuck, Elektrowerkzeuge, Mobiltelefone und -zubehör sowie Make-up-Artikel. Aber auch auf Weine, Spirituosen, Frischfleisch und Delikatessen haben es Langfinger abgesehen. Das bevorstehende Weihnachtsgeschäft erweist sich dabei für den Handel als Hochphase des Warenschwunds. 63 % der europäischen Einzelhändler geben an, in der Weihnachtszeit den höchsten Warenschwund festzustellen.

Dass der deutsche Einzelhandel im Ländervergleich recht gut abschneidet, liegt auch am konsequenten Einsatz von Anti-Diebstahl-Maßnahmen. Diese lässt sich der Handel 0,82 % seines Umsatzes (3,5 Mrd. Euro) kosten. Denn Schaden entsteht nicht nur durch die gestohlenen Waren, sondern auch durch eine fehlende Warenverfügbarkeit.

"Sobald im Regal eine Lücke klafft, können die Wünsche der Kunden nicht mehr erfüllt werden und dem Händler entgeht zusätzlicher Umsatz", erklärt Warenschwundexperte Hans-Jürgen Nausch von Checkpoint Systems. Für den stationären Einzelhandel sei eine hohe Warenverfügbarkeit gerade in Zeiten eines zunehmenden Internethandels erfolgsentscheidend, um die Kunden über ein positives Einkaufserlebnis an sich binden zu können.

Quelle: Checkpoint Systems GmbH (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: