Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Strom: Großhandelspreise auf Sechsjahreshoch - Verbraucherpreise noch stabil

Strom: Großhandelspreise auf Sechsjahreshoch - Verbraucherpreise noch stabil

Archivmeldung vom 04.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Aktuell zahlen Verbraucher im Durchschnitt 1.399 Euro für 5.000 kWh Strom. Das ist etwa ein Drittel mehr als noch vor zehn Jahren. Bild: "obs/CHECK24 GmbH"
Aktuell zahlen Verbraucher im Durchschnitt 1.399 Euro für 5.000 kWh Strom. Das ist etwa ein Drittel mehr als noch vor zehn Jahren. Bild: "obs/CHECK24 GmbH"

Auf Verbraucher könnten weiter steigende Strompreise zukommen. Denn Strom im Großhandel ist so teuer wie seit sechs Jahren nicht mehr. Bislang trieben vor allem Netzentgelte, Steuern und Abgaben den Preis für Endkunden in die Höhe. Aber jetzt befinden sich auch die Einkaufspreise für Versorger auf Rekordniveau. Grund dafür sind vor allem die gestiegenen Kosten für CO2-Zertifikate. 1)

"Verbraucher zahlen schon seit langem Rekordpreise für Strom", sagt Dr. Oliver Bohr, Geschäftsführer Energie bei CHECK24. "Sie müssen sich langfristig auf weitere Preissteigerungen einstellen, da Strom selbst im Preis gestiegen ist. Wann diese Entwicklung beim Endkunden ankommt, hängt von der Einkaufspolitik der einzelnen Versorger ab."

Strompreis für Verbraucher aktuell stabil auf hohem Niveau

Aktuell zahlen Verbraucher im Durchschnitt 1.399 Euro für 5.000 kWh Strom. 2) Das ist etwa ein Drittel mehr als noch vor zehn Jahren. "Steigenden Preisen wirken Verbraucher am einfachsten mit einem Anbieterwechsel entgegen", sagt Bohr. "Vor allem, wenn sie noch teuren Strom aus der Grundversorgung beziehen."

Stromanbieterwechsel spart in den 100 größten deutschen Städten im Schnitt 456 Euro

Durch einen Anbieterwechsel spart eine Familie (Stromverbrauch: 5.000 kWh pro Jahr) im Durchschnitt der 100 größten deutschen Städte 456 Euro. Ein Vierpersonenhaushalt aus Pforzheim zahlt im Jahr sogar 639 Euro weniger, wenn er aus der Grundversorgung in den günstigsten Alternativtarif wechselt.

Singles mit einem Jahresverbrauch von 2.000 kWh Strom sparen im Durchschnitt der 100 größten deutschen Städte 183 Euro durch den Wechsel. Am größten ist das Sparpotenzial in Ludwigsburg. Der Alternativtarif ist dort 273 Euro günstiger als die Grundversorgung. Zur Gesamtliste mit den 100 größten deutschen Städten geht es hier. 3)

Anbieterwettbewerb senkt Strompreis - Gesamtersparnis von 311 Mio. Euro im Jahr

Tarife von Alternativanbietern sind günstiger als Grundversorgungstarife. Der intensive Wettbewerb zwischen den Anbietern führt zu sinkenden Strompreisen. So konnten Verbraucher innerhalb eines Jahres insgesamt 311 Mio. Euro einsparen. Das ergab eine repräsentative Studie von WIK-Consult, einer Tochter des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK). 4)

Verbraucher, die Fragen zu ihrem Stromtarif haben, erhalten bei den CHECK24-Energieexperten an sieben Tagen die Woche eine persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail. Über das Vergleichsportal abgeschlossene oder hochgeladene Energieverträge sehen und verwalten Kunden im Energiecenter.

1) Quelle: http://ots.de/CNYD70 [28.08.2018] 2) Der CHECK24-Strompreisindex berücksichtigt pro Netzgebiet den Preis des Grundversorgungstarifs, den jeweils günstigsten Tarif des Grundversorgers sowie den je günstigsten Tarif der zehn preiswertesten Alternativanbieter. Die Preisberechnung basiert auf dem durchschnittlichen Jahresverbrauch eines Vierpersonenhaushalts (5.000 kWh) und erfolgt einmal im Monat. Die Gewichtung wird jährlich anhand des Monitoringberichts der Bundesnetzagentur angepasst. 3) tagesaktuelle Preise der 100 größten deutschen Städte unter https://www.check24.de/strom-gas/staedtevergleich/ 4) Quelle: WIK-Consult, http://www.wik.org/fileadmin/Studien/2018/2017_CHECK24.pdf

Quelle: CHECK24 GmbH (ots)

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kratze in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige