Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Gaspreise 2019: Netznutzungsentgelte steigen leicht an

Gaspreise 2019: Netznutzungsentgelte steigen leicht an

Archivmeldung vom 17.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Am deutlichsten steigen die Netznutzungsentgelte für Gaskunden im Norden Deutschlands. Bild: "obs/CHECK24 GmbH"
Am deutlichsten steigen die Netznutzungsentgelte für Gaskunden im Norden Deutschlands. Bild: "obs/CHECK24 GmbH"

Die Entgelte für die Nutzung der Gasnetze steigen 2019 im bundesweiten Durchschnitt um rund ein Prozent. Sie machen etwa ein Viertel des Gaspreises für Endkunden aus. 2018 zahlte ein Musterhaushalt (20.000 kWh Jahresverbrauch) im Schnitt 365 Euro an die Betreiber der lokalen Verteilnetze. Ab dem Jahreswechsel sind es drei Euro mehr pro Jahr. 1)

"Steigende Netznutzungsentgelte, gestiegene Großhandelspreise und das hohe Ölpreisniveau deuten darauf hin, dass Gas teurer wird", sagt Dr. Oliver Bohr, Geschäftsführer Energie bei CHECK24. Die ersten Versorger haben die Preise bereits erhöht. Verbraucher müssen im Oktober zwei Prozent mehr für Gas zahlen als im Vormonat. "Bei steigenden Preisen sollten Verbraucher selbst aktiv werden und den Gasversorger wechseln", rät Dr. Bohr.

Während die Netznutzungsentgelte im Westen Deutschlands steigen, sinken sie im Osten der Republik - und gleichen sich dadurch an. Der Unterschied bei einem Verbrauch von 20.000 kWh Gas beträgt 2019 nur noch 40 Euro (2018: 54 Euro).

Am deutlichsten steigen die Netznutzungsentgelte für Gaskunden im Norden Deutschlands: in Bremen um 27 Prozent, in Mecklenburg-Vorpommern und in Hamburg um jeweils acht Prozent. In Sachsen (minus fünf Prozent) gibt es bundesweit die stärksten Senkungen.

Netznutzungsentgelte für Gas 2019 in Mecklenburg-Vorpommern am höchsten

Wie schon 2018 zahlen auch im kommenden Jahr Gaskunden in Mecklenburg-Vorpommern (Ø 514 Euro) die höchsten Entgelte an die Verteilnetzbetreiber. Auch im Saarland (Ø 468 Euro) fallen die Gebühren überdurchschnittlich hoch aus. Am wenigsten müssen Verbraucher in Berlin (Ø 285 Euro) und Hamburg (Ø 314 Euro) zahlen.

Anbieterwettbewerb senkt Gaspreis - Gesamtersparnis von 170 Mio. Euro im Jahr

Seit 2014 unterschreiten die Tarife der Alternativanbieter die allgemeine Preisentwicklung deutlich. Der intensive Wettbewerb unter den Anbietern führt zu sinkenden Gaspreisen. So sparten Verbraucher innerhalb eines Jahres insgesamt 170 Mio. Euro. Das ergab eine repräsentative Studie der WIK-Consult, einer Tochter des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK). 2)

Verbraucher, die Fragen zu ihrem Gastarif haben, erhalten bei den CHECK24-Energieexperten an sieben Tagen die Woche eine persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail. Über das Vergleichsportal abgeschlossene oder hochgeladene Energieverträge sehen und verwalten Kunden im Energiecenter.

1)Für die Entwicklung der Netznutzungsentgelte 2019 wurden die vorläufigen Veröffentlichungen der Verteilnetzbetreiber betrachtet. In die Betrachtung gingen rund 80 Prozent der deutschen Gasversorgungsgebiete ein. Tabelle mit allen Bundesländern unter http://ots.de/vPgw2n 2)Quelle: WIK-Consult, http://www.wik.org/fileadmin/Studien/2018/2017_CHECK24.pdf

Quelle: CHECK24 GmbH (ots)

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zwirnt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige