Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Umfrage: Smartphones stehlen täglich über eine Stunde Arbeitszeit

Umfrage: Smartphones stehlen täglich über eine Stunde Arbeitszeit

Freigeschaltet am 21.05.2019 um 09:27 durch Andre Ott
Bild: "obs/Jobware GmbH" Bildrechte: Jobware GmbH, Fotograf: Jobware GmbH.
Bild: "obs/Jobware GmbH" Bildrechte: Jobware GmbH, Fotograf: Jobware GmbH.

Vier von fünf Angestellten (79%) nutzen das Smartphone am Arbeitsplatz. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Forsa-Umfrage, die im Auftrag der Jobbörse Jobware durchgeführt wurde. Das konzentrierte Arbeiten wird so in seinem "Flow" immer wieder durch die Benutzung des Smartphones gestört.

Über 1.000 Freiwillige beantworteten verschiedene Fragen zum Thema Arbeit. Dabei zeichnet sich ein klarer Trend ab: 60% der Angestellten schauen ein Mal pro Stunde auf das Smartphone. Weitere 19% nutzen es sogar mehrfach pro Stunde.

Besonders beliebt sind Social Media-Aktivitäten wie das Chatten mit Freunden (59%). Da ist es nicht verwunderlich, dass viele Deutsche es begrüßen würden, wenn das Smartphone beispielsweise in Bildungseinrichtungen (36%) oder Kitas (25%) abgegeben werden muss. Aber auch für Polizisten (28%) sowie Kranken- (22%) und Altenpfleger (18%) sollte es tabu sein, so die Teilnehmer.

Verleitet das Smartphone zur Unproduktivität?

Die Jobbörse Jobware untersucht regelmäßig den Bewerbermarkt, um frühzeitig ungenutzte Potenziale identifizieren zu können. Der Trend-Report 2019 wurde im Auftrag durch die forsa marplan Markt- und Mediaforschung erstellt. Hierzu wurden über 1.000 Erwerbstätige im Alter von 18 bis 60 Jahren im Rahmen einer repräsentativen Zufallsauswahl befragt.

Quelle: Jobware GmbH (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige