Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Umfrage: Arbeitsmarkt startet gebremst ins Jahr 2014

Umfrage: Arbeitsmarkt startet gebremst ins Jahr 2014

Archivmeldung vom 10.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Die Arbeitgeber in Deutschland reagieren mit Vorsicht auf die unklare politische Lage in Berlin: Acht Prozent planen laut einer Umfrage im ersten Quartal Neueinstellungen, sechs Prozent erwarten Personalabbau. Das zeigt das Manpower-Arbeitsmarktbarometer, berichtet das "Handelsblatt".

Verglichen mit den Jahresauftakten der vergangenen Jahre sei die Stimmung damit so zurückhaltend wie seit 2010 nicht mehr, berichtet der Personaldienstleister. "Trotz der guten Konjunkturaussichten zeigt das Arbeitsmarktbarometer eine abwartende Haltung", sagte Herwarth Brune, Chef von Manpower-Deutschland. "Vor einer Personalaufstockung brauchen die Arbeitgeber Gewissheit darüber, wie sich die von der Großen Koalition beschlossenen arbeitsmarktpolitischen Neuerungen auswirken."

Manpower befragt einmal im Quartal 65.000 Unternehmen weltweit über ihre Beschäftigungspläne. Die besten Chancen auf einen Job bestehen zum Jahresbeginn im Süden Deutschlands, vor allem im Großraum München. Auch im Ballungsraum Frankfurt sind die Aussichten leicht positiv. Im Ruhrgebiet und in Berlin wollen dagegen mehr Arbeitgeber Personal abbauen als neues Personal einstellen, so das Manpower-Barometer.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte floh in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen