Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Private Finanzen: Jeder Zweite lügt den Partner an

Private Finanzen: Jeder Zweite lügt den Partner an

Archivmeldung vom 25.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Geld: Umgang problematisch in Beziehungen. Bild: pixelio.de/Lupo
Geld: Umgang problematisch in Beziehungen. Bild: pixelio.de/Lupo

Nahezu die Hälfte aller britischen Paare ist in finanziellen Angelegenheiten unehrlich. Dies geht aus einer Erhebung des Finanzratgebers Money Advice Service hervor. Die Umfrage hat ergeben, dass 45 Prozent der Teilnehmer ihren Partner in Bezug auf die finanzielle Situation belogen haben. Aufgrund dieser Ergebnisse fordert die Organisation, dass Finanzen in einer Beziehung ab sofort nicht mehr ausgeklammert werden sollten.

"Ich vermute sogar, dass es mehr als die Hälfte aller Paare sind. Geld ist in einer Beziehung grundsätzlich ein Tabuthema, das im Vertrauensverhalten eines Paares einen blinden Fleck bildet", erklärt Psychologin Gerti Senger im Interview mit pressetext. Dies sei darauf zurückzuführen, dass anfangs einer Beziehung nicht offen darüber gesprochen werde. "Zieht man zusammen, so schämt man sich, den anderen zu bitten, einen Teil der Haushaltskosten zu tragen", schildert die Therapeutin. Oft werde während einer Beziehung ein heimlicher Spargroschen angelegt. "Dieser dient im Falle einer Trennung als Absicherung", resümiert Senger.

Ehrlichkeit ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Beziehung. Dies sieht wohl die Hälfte der Umfrageteilnehmer anders. 45 Prozent der Briten haben bereits gelogen, was Einkommen, Ausgaben, Rechnungen oder Kreditkarten anbelangt. 41 Prozent geben an, hinsichtlich der finanziellen Situation ihres Partners im Dunkeln zu tappen. Rund einer von fünf Befragten hat in Bezug auf sein Gehalt gelogen. Während zehn Prozent davon ihre Einkünfte verringert haben, geben vier Prozent an, übertrieben zu haben. Weitere vier Prozent haben bereits in beide Richtungen gelogen.

Schonung von Gefühlen

Jene die ihr Gehalt bewusst gesenkt haben, behaupten, die Gefühle ihres weniger verdienenden Partners dadurch schützen zu wollen. Andere haben gelogen, um sicherzugehen, dass die Beziehung nicht auf materialistischen Motiven beruht. Die Mehrheit der Befragten, die ihr Einkommen angehoben hat, bezweifelt, auf andere Weise eine Chance beim Partner gehabt zu haben. Laut Umfrage sind 24 Prozent in Bezug auf jene Summe unehrlich gewesen, die für sich selbst ausgeben wird. Für Frauen sind dies mit 66 Prozent Kleidungsstücke und für Männer mit 27 Prozent Technologieprodukte.

Quelle: www.pressetext.com/Carolina Schmolmüller

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: