Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Nach Kritik: Ex-Novartis-Chef verzichtet auf Millionen-Abfindung

Nach Kritik: Ex-Novartis-Chef verzichtet auf Millionen-Abfindung

Archivmeldung vom 19.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Daniel Vasella (2009)
Daniel Vasella (2009)

Foto: Flickr upload bot
Lizenz: CC-BY-SA-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der abtretende Novartis-Verwaltungsratschef Daniel Vasella verzichtet nach scharfer Kritik in der Schweiz auf eine Millionenabfindung des Pharmakonzerns. "Ich habe verstanden, dass in der Schweiz viele den Betrag für die Einhaltung des Konkurrenzverbotes als unverhältnismäßig hoch empfinden, trotz der Tatsache, dass ich meine Absicht bekannt gab, den Nettobetrag für wohltätige Aktivitäten zur Verfügung zu stellen", erklärte der 59-Jährige am Dienstag.

Wie das Unternehmen Novartis bestätigte, sei der Vertrag über die Millionenzahlung bereits annulliert worden. Der Pharmakonzern hatte zunächst beschlossen, dem 59-jährigen Manager über sechs Jahre hinweg eine Abfindung von bis zu 72 Millionen Franken zu zahlen. Dies sollte verhindern, dass sich Vasella in den Dienst eines anderen Unternehmens stellt.

Im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Volksentscheid sorgte die Bekanntgabe der hohen Abfindungssumme für erhebliche Kritik aus Politik, Wirtschaft und Bevölkerung.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mahnte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige