Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft AvP-Insolvenz reißt Apotheken in den Pleitestrudel

AvP-Insolvenz reißt Apotheken in den Pleitestrudel

Archivmeldung vom 02.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Dieter Schütz / PIXELIO
Bild: Dieter Schütz / PIXELIO

In Berlin und Brandenburg stehen nach Angaben der Landes-Apothekerverbände wegen der Insolvenz des Zahlungsabwicklers AvP insgesamt fast 200 Apotheken vor hohen Zahlungsausfällen. Bundesweit sollen es sich um mehr als 3000 handeln. Die betroffenen Apotheken gerieten in eine existenzgefährdende Schieflage, sagte die Präsidentin der Landesapothekerkammer Berlin, Kerstin Kemmritz, dem RBB Inforadio.

Apotheken müssen ihre Medikamente beim Einkauf zunächst selbst mit Krediten vorfinanzieren und erhalten erst im Folgemonat Geld von Krankenkassen. Diese Gelder wurden jedoch seit Anfang September nicht oder nur teilweise ausgezahlt und gehören nach der AvP-Insolvenzanmeldung zur Insolvenzmasse des Abrechenzentrums. Der Dienstleister AvP sammelte Rezepte bei Apotheken ein, übernahm die Abrechnung mit bundesweit 99 Krankenkassen und erhielt zur Auszahlung an die Apotheken monatlich dreistellige Millionensummen.

Kemmritz betonte, nunmehr sei bei den Apotheken eine große Liquiditätslücke entstanden, da Zahlungen für teils mehr als einen Monatsumsatz ausgeblieben seien. Zwar habe es bereits ein Spitzengespräch mit Banken und Arzneimittel-Großhändlern gegeben, um eine unverschuldete Pleitewelle abzuwenden. Die Zahlungen fehlten jedoch weiterhin. Deshalb müssten betroffene Apotheker hohe Kredite aufnehmen, um die ausstehenden Summen voraussichtlich über mehrere Jahre zu überbrücken. Es sei völlig ungewiss, ob und wie viel Geld aus der Insolvenzmasse fließen werde.

In Berlin sind nach Angaben der Apothekerkammern 80 der 772, in Brandenburg etwa jede Fünfte der dort landesweit 565 Apotheken von Zahlungsausfällen betroffen. Es gehe je Größe der Apotheke um Monatsumsätze von mehreren Hunderttausend bis teils mehr als eine Million Euro, sagte Mathias Braband-Trabandt, Sprecher der Apothekerkammer Brandenburg dem Inforadio. Die Apotheken müssten nunmehr die Rechnungen ihrer Großhändler, Steuern, Mieten und Löhne weiterzahlen. Wegen der ausbleibenden Einnahmen steckten sie tief in den roten Zahlen und gerieten sie in eine sehr erste Situation. Zahlreiche Apotheken könnten eine weitere Kreditbelastung nicht stemmen oder erhalten kein weiteres Geld von der Bank. In Brandenburg geht in den nächsten zehn Jahren etwa jeder dritte Apotheker in die Rente.

Quelle: Inforadio (ots)

Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tief in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige