Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DAX dreht ins Plus - US-Arbeitsmarktdaten durchwachsen

DAX dreht ins Plus - US-Arbeitsmarktdaten durchwachsen

Archivmeldung vom 06.05.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.05.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Zum Wochenausklang hat der DAX schließlich doch noch ins Plus gedreht. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.869,95 Punkten berechnet, ein Zugewinn in Höhe von 0,18 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Die am Freitag mit Spannung erwarteten Arbeitsmarktdaten aus den USA boten ein durchwachsenes Bild. Die Zahl der neu geschaffenen Stellen im April war mit 160.000 unter den Erwartungen von 200.000 geblieben. Die Arbeitslosenquote blieb aber unverändert bei 5,0 Prozent und der Anstieg der Stundenlöhne, ein Indikator für die Inflationsentwicklung, lag wie erwartet bei 0,3 Prozent.

Im DAX waren Papiere von Volkswagen an der Spitze, gefolgt von Commerzbank und Adidas. Nicht so gut lief es dagegen für Aktionäre von Deutsche Börse, Merck und ProSieben, die ihre Papiere am Ende der Kursliste fanden.

Der Nikkei-Index hatte zuletzt weiter nachgelassen und mit einem Stand von 16.106,72 Punkten geschlossen (-0,25 Prozent).

Der Goldpreis konnte profitieren, am Abend wurden für eine Feinunze 1.288,50 US-Dollar gezahlt (+0,78 Prozent). Das entspricht einem Preis von 36,33 Euro pro Gramm.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte heldin in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige