Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Firmen werben mit Gadgets um kluge Köpfe

Firmen werben mit Gadgets um kluge Köpfe

Archivmeldung vom 06.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Digitale Helferlein: Mitarbeiter werden umgarnt.
Digitale Helferlein: Mitarbeiter werden umgarnt.

Bild: pixabay.com, FirmBee

Der massive Fachkräftemangel macht deutsche Unternehmen im Kampf um die besten Köpfe erfinderisch. Einer neuen Studie des Digitalverbands BITKOM nach will knapp jede zweite Firma potenzielle Mitarbeiter mit der jüngsten Generation von Smartphone, Tablet oder Computer anlocken. Befragt wurden 855 Personalverantwortliche und Geschäftsführer von Unternehmen aller Branchen.

Wettbewerb um die Besten

Mit Abstand die populärste Maßnahme zur Personalgewinnung sind demnach Weiterbildungsmaßnahmen, auf die zwei von drei Unternehmen (64 Prozent) setzen. Dahinter folgt - auf einer Stufe mit der Ausstattung mit Top-Geräten - das Angebot von Jobtickets für den öffentlichen Nahverkehr (49 Prozent).

"Der Wettbewerb um die besten Köpfe spitzt sich weiter zu, in vielen Berufen herrscht Fachkräftemangel. Arbeitgeber stellen sich darauf ein und versuchen, neue Mitarbeiter mit Weiterbildungen, Zusatzleistungen und einem attraktiven Arbeitsumfeld zu locken", fasst BITKOM-Präsident Achim Berg die Resultate der aktuellen Studie zusammen.

Lockere Arbeitsatmosphäre

Den Ergebnissen nach versuchen viele Firmen, das Arbeiten für Neuankömmlinge so angenehm wie möglich zu gestalten. 37 Prozent werben mit einer lockeren Arbeitsatmosphäre und Gemeinschaftsgefühl. Jeder vierte Betrieb (26 Prozent) bietet Neuen eine flexible Arbeitszeitgestaltung, wie Vertrauensarbeitszeit oder Home Office. Fast so viele (24 Prozent) buhlen mit Mitarbeiter-Events, wie aufwendigen Weihnachtsfeiern oder Sommerfesten.

Nur ein geringer Teil der Arbeitgeber versucht, neue Mitarbeiter mit betrieblichen Zusatzleistungen zur Altersvorsorge (13 Prozent), Maßnahmen zur Gesundheitsförderung (zwölf Prozent) und Möglichkeiten für berufliche Auszeiten (neun Prozent) zu gewinnen. Ein Dienstwagen ist als Argument für eine Vertragsunterzeichnung die absolute Ausnahme. Gerade einmal sieben Prozent der Unternehmen wollen damit neue Mitarbeiter gewinnen.

Abgeschlagen am Ende der Skala rangieren überdurchschnittliche Gehälter, mit denen drei Prozent der Unternehmen um neue Mitarbeiter werben. Lediglich ein Prozent ist bereit, ein Handgeld zu zahlen, also einen einmaligen Bonus bei Stellenantritt, etwa mit Unternehmensanteilen oder entsprechenden Optionen.

Quelle: www.pressetext.com/Florian Fügemann

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte evoli in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige