Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Großbank ING denkt weiter über Zukäufe in Europa nach

Großbank ING denkt weiter über Zukäufe in Europa nach

Archivmeldung vom 24.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
ING Group global Niederlassungen: Die ING Bank will Kredite kündigen, die nicht der Klimahysterie folgen wollen - Weltweit.
ING Group global Niederlassungen: Die ING Bank will Kredite kündigen, die nicht der Klimahysterie folgen wollen - Weltweit.

Foto: Urheber
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Chef der niederländischen Großbank ING, Ralph Hamers, hat Interesse an Zukäufen in Europa geäußert. "In ausgewählten Fällen denken wir auch über Zukäufe nach", sagte Hamers dem "Handelsblatt". "Zum Beispiel können wir spezialisierte Teams kaufen, die im Privatkundenkreditgeschäft stark sind. Besitzen Unternehmen eine Technik, die wir haben wollen, greifen wir ebenfalls zu."

Außerdem könnte die ING im Fall einer Bankenkonsolidierung zukaufen, um nicht an Größenvorteilen zu verlieren. In Europa könnten grenzüberschreitende Fusionen "Kosten sparen und Synergien freisetzen. Und ING hätte auch die Technologie, um grenzüberschreitende Skaleneffekte zu erzielen", so Hamers.

Problematisch sei jedoch, dass die europäische Bankenunion nicht vervollständigt sei. Daher "findet die Konsolidierung vor allem innerhalb der Nationalstaaten statt". Zu seinem Flirt mit der Commerzbank, für die die ING im Frühjahr als Kaufinteressant galt, hielt sich Hamers bedeckt. Mit Blick auf Commerzbank-Chef Martin Zielke sagte Hamers: "Mein Gegenüber bei der Bank hat meines Wissens bereits gesagt, dass wir zwei Treffen hatten." Ansonsten kommentiere er die Gespräche mit der Commerzbank nicht. In Deutschland, wo ING vor Kurzem das Ziel kassiert hat, bis Jahresende zehn Millionen Kunden anzuwerben, will Hamers weiter wachsen. Deutschland sei der wichtigste Markt für ING. Angreifen will die Bank unter anderem durch den Aufbau neuer Geschäftskunden-Filialen – ein Bruch mit dem bisherigen Digitalbank-Modell. "Der nächste Schritt ist, unser Angebot für Unternehmenskunden auszubauen. Hierzu haben wir Regionalbüros in Hamburg, Stuttgart, München, Essen, Frankfurt eröffnet, weitere werden folgen", sagte Hamers.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reife in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige